ANZEIGE: Home / Magazin / Tonerkartuschen für Laserdrucker – Was es beim Kauf zu beachten gilt
Tonerkartuschen im Drucker
Tonerkartuschen im Drucker, Bild: Pixabay

Tonerkartuschen für Laserdrucker – Was es beim Kauf zu beachten gilt

Jeder, der einen Drucker besitzt, kennt das Problem. Genau in dem Moment, wenn etwas Wichtiges gedruckt oder kopiert werden soll, ruft das Gerät nach neuen Kartuschen. Egal, ob die schwarze oder die mit Farbe leer ist: In vielen Fällen geht dann nichts mehr. In diesem Artikel gibt es den Tipp schlechthin zur Vermeidung solcher Situationen.

Wo man Tonerkartuschen kaufen kann und was sie kosten?

Tonerkartuschen müssen nicht teuer sein, denn man hat die Wahl zwischen beispielsweise Originalkartuschen von TonerPartner oder kostengünstigeren Alternativen. Im Tonershop sind die Kartuschen von verschiedenen Herstellern erhältlich. Dabei ist es egal, ob das Gerät von Brother, Canon, Epson oder HP ist. Für den schmalen Geldbeutel kann man auch zu alternativen Herstellern greifen, welche sich weder in der Druckgeschwindigkeit noch im -ergebnis unterscheiden. Wenn einem die Umwelt am Herzen liegt, sollte man unbedingt zu recycelten oder wiederaufgefüllten Kartuschen greifen.

Je nach Hersteller kostet eine Kartusche zwischen 50 und 150€. Es ist sinnvoll, die Kosten einer Kartusche in Cent pro gedruckter Seite vergleichen. Nur so kann bei unterschiedlichen Füllmengen und individuellem Druckbedarf eine gute Kaufentscheidung getroffen werden. Im Schnitt kostet ein Farbausdruck zwischen 1 und 4 Cent.

Laserdrucker mit Tonerkartusche: Die Vorteile

In vielen Büros, aber auch in privaten Haushalten stehen sie. Die Multifunktions-Geräte, welche sich über WLAN ansteuern lassen und mit Kopieren, Drucken und Scannen all das können, was im Arbeitsalltag wichtig ist. Neben den bekannten Tintenstrahldruckern haben sich Laserdrucker etabliert. Die mit Tonerkartuschen ausgestatteten Geräte haben nicht zu vernachlässigende Vorteile gegenüber ihren mit Tinte druckenden Artgenossen. Während Tintenpatronen mit der Zeit eintrocknen, besteht diese Gefahr bei der Tonerkartusche aufgrund seiner pulverartigen Beschaffenheit nicht. Auch nach längerer Nichtbenutzung liefert die Tonerkartusche einwandfreie Ergebnisse. Außerdem sind diese auf den Druck von bis zu 1000 Seiten ausgelegt, was sie preiswert macht.

Wie teure Kartuschen schnell der Vergangenheit angehören

Wenn die Tonerkartusche leer ist und ein wichtiger Druck ansteht, werden wir oft irrational. Möglichst schnell und ohne Rücksicht auf eventuell preiswertere Alternativen wird bei der nächstmöglichen Option eine zu teuer angebotene Kartusche gekauft. Diese unnötigen Mehrkosten lassen sich in Zukunft vermeiden, wenn dieser ultimative Tipp angewandt wird.

Tonerkartuschen haben einen großen Pluspunkt: Sie besitzen eigentlich kein Verfallsdatum. In der Verpackung können sie nahezu unbegrenzt lagern. Auf vielen Packungen drucken die Hersteller erst gar kein Ablaufdatum, falls das doch einmal geschieht, sind es mindestens 24 Monate. Wer schlau ist, legt sich also einen kleinen Vorrat an, um immer druckbereit zu sein. Alternativ oder in Kombination lohnen sich besonders bei hohem Druckaufkommen die sogenannten XXL-Packungen oder Drum-Kits, welche die Druckkosten pro Seite minimieren.

Tonerkartuschen richtig entsorgen

Bei jedem Kauf eines neuen Produktes stellt sich die Frage nach der Entsorgung des alten. So verhält es sich auch bei Tonerkartuschen. Leere Kartuschen haben im Hausmüll nichts zu suchen. Auf jedem Wertstoffhof gibt es dafür spezielle Behälter. Unser Tipp: Leere Kartuschen sammeln und beim nächsten Entrümpeln gemeinsam wegbringen.

4.2/5 - (5 votes)

Auch cool

Der ultimative Leitfaden für den Verkauf von Elektronik

Schauen Sie sich einmal in Ihrem Haus um. Vielleicht haben Sie ein paar alte Geräte …