ANZEIGE: Home / Magazin / Industrieroboter – Interessante Fakten

Industrieroboter – Interessante Fakten

Der Industrieroboter ist ein Bewegungsautomat, der überall in der Wirtschaft eingesetzt werden kann und über Werkzeuge zur Fertigung verfügt.

Die Roboter lassen sich programmieren und können zahlreiche Aufgaben in unterschiedlichen Bereichen eines Unternehmens übernehmen.

Welche interessanten Fakten ein Industrieroboter alles bietet, können Sie in unserem informativen Artikel nachlesen.

Was ist ein Industrieroboter?

Bei einem Industrieroboter handelt es sich um einen Bewegungsautomaten, der vielseitig in der Wirtschaft eingesetzt werden kann. Er ist programmierbar, verfügt über Sensoren, Greifer und Werkzeuge.

Die Einsatzbereiche sind Fabriken und Lager, in denen Roboter verschiedene Aufgaben übernehmen und die Mitarbeiter entlasten.

Ein Industrie Roboter besitzt bestimmte Freiheitsgrade, ist beweglich oder ortsgebunden und arbeitet basierend auf seiner Programmierung automatisch.

Es wird zwischen Knickarmrobotern, Scara-Robotern, Portalrobotern, Dual-Arm-Robotern, Palettierrobotern, Hexapod-Robotern, Delta-Robotern und kollaborativen Robotern im Bereich der Industrieroboter unterschieden.

Der Knickarmroboter ist vor allem in der Autoindustrie und Maschinenbau verbreitet.

Ein Scara-Roboter arbeitet mit hoher Genauigkeit und transportiert Fertigungsteile von seiner Ausgangsposition zum Montageort.

Der Portalroboter hat eine Portalkonstruktion und kann Transportaufgaben übernehmen.

Im Servicebereich und der Medizin werden Dual-Arm-Roboter eingesetzt.

Der Palettierroboter dient dazu, Paletten und Packstücke automatisch zu platzieren.

Der Hexapod-Roboter kann für Messmaschinen und Simulatoren eingesetzt werden.

Von einem Delta-Roboter werden vorwiegend Verpackungsaufgaben in Produktionshallen übernommen, doch auch in der Montage und Hochgeschwindigkeitsbereich sind sie einsetzbar.

Als kollaborative oder kollaborierende Roboter werden Industrieroboter bezeichnet, die mit dem Menschen zusammenarbeiten, ihn bei schwierigen Aufgaben und Arbeiten unterstützen, die sich nicht komplett automatisieren lassen.

Aufbau und Bewegungsarten

Technisch sind Industrie Roboter mit einem Manipulator, Antriebssystemen, Steuerung, Sensoren und Effektoren ausgestattet.

Der Manipulator ist ein Roboterarm, der elektromechanisch funktioniert, aus festen Gliedern und Gelenktechnik besteht.

Die Gelenke können die eigene Position mit Antrieben verändern. Montiert ist der Manipulator mit seinen Effektoren (Greifern oder Werkzeuge) auf einer Basis und bietet eine Kinematik mit drei Freiheitsgraden, die mit drei Bewegungsachsen realisiert werden.

Per Servoverstärker steuert die Programmierung im Zusammenspiel mit der Robotersteuerung die Roboterachsen über Motoren auf Grundlage von Sollwerten.

Das Antriebssystem setzt sich aus einem Motor, Getriebe und Regelung zusammen, welches elektrisch, hydraulisch oder pneumatisch sein kann.

Der Effektor verbindet den Industrieroboter mit einem Werkstück und nutzt Koordinatensysteme zur Bestimmung der exakten Position des Endgreifsystems.

Die interne und externe Sensorik des Roboters sorgt dafür, dass er sicher und zuverlässig seine Aufgaben erfüllen kann.

Bei einem Industrieroboter wird zwischen Bewegungsarten freie Raumbewegung, Linearbewegung, Zirkularbewegung und Splinebewegung unterschieden.

Die maximale Traglast des Roboters wird in Diagrammen auf einem Schild angezeigt und wegen der Sicherheit nicht überschritten werden.

Programmierung und Bedienung

Als eine Teachbox (Lernbox) wird das Programmierhandgerät bezeichnet, welches der Techniker zur Programmierung des Industrie Roboters verwendet.

Ein Bestätigungstaster, alternativ Totmannschalter genannt, ist in der Teachbox verbaut und im Zuge der Programmierung zwingend in Mittelstellung gehalten wird.

Smarte Programmierhandgeräte in Form von Tablets mit grafischer Benutzeroberfläche und Smartfunktionen, vereinfachen die Programmierung durch das Bedienpersonal.

Je nach Hersteller erfolgt die Programmierung in einer anderen Programmiersprache, weil jedes Unternehmen mit einem eigenen Regelsystem (Syntax) arbeitet.

Fazit

Die Vielseitigkeit und universelle Einsetzbarkeit sind zwei Punkte, die Industrieroboter in sich vereinen.

Die programmierten automatisch arbeitenden Roboter übernehmen zahlreiche wichtige Aufgaben in verschiedenen Bereichen wie dem Lager, Produktion oder der Versandabteilung.

Auch cool

Kameravergleich: iPhone 7 v.s iPhone 8: Das sind die Unterschiede

Das Apple iPhone 7 und Apple iPhone 8 sind zwei Smartphones der Oberklasse, die beide …