Home / Magazin / So erstellst Du einen eigenen Blog kostenlos

So erstellst Du einen eigenen Blog kostenlos

Für das Erstellen eines eigenen Blogs gibt es verschiedene Gründe. Oft geht es darum, Gedanken über ein Hobby niederzuschreiben und zu teilen. Andere Blogger wiederum möchten sich politisch oder gesellschaftlich engagieren und Mitstreiter gewinnen. Manche schließlich möchten mit ihrem Blog einen Onlineshop unterstützen und mithilfe einer Content-Marketing-Strategie potentielle Kunden anziehen. Aber egal, was dein Motiv für einen Blog ist: An dieser Stelle möchten wir erläutern, wie Du ganz kostenlos einen solchen erstellen kannst.

Gründe für einen kostenlosen Blog

Bevor Du Dich für eine geeignete Plattform entscheidest, auf der Du kostenlos bloggen kannst, solltest Du Dir ein paar Fragen beantworten. Denn: Ein kostenloser Blog ist genau das Richtige für alle, bei denen es sich um ein reines Hobbyprojekt handelt und bei dem die Inhalte lediglich in einem kleinen – oft auch nur privaten Kreis – geteilt werden sollen. Ein kostenfreier Blog ist ebenfalls genau das Richtige für Dich, wenn Du mit Deinem Blog keine finanziellen Absichten hegst.

Gründe gegen einen eigenen Blog

Wenn Du aber die Absicht hast, dass Dein Blog deutlich mehr als ein Hobby darstellen soll, vielleicht sogar zu einem Neben- oder sogar Hauptberuf werden soll, dann ist eine kostenlos Blog-Plattform nichts für Dich. Zu den entscheidenden Nachteilen auf diesen Plattformen gehört, dass Du dort keinen professionellen Webseitennamen bekommst, also keine eigene Domain besitzt. Du hast kaum Einstellungsmöglichkeiten, was den Seitenaufbau und das optische Erscheinungsbild an geht. Auf den frei zugänglichen Blogseiten kann man zudem keine oder nur sehr eingeschränkt Werbung platzieren, was das Geldverdienen nahezu unmöglich macht. Auch über das Hosting hast Du bei diesen Anbietern keine Kontrolle. Wenn die Seite offline ist, hast Du keine Möglichkeit zu intervenieren.

Die richtigen Plattformen

Wenn Dich diese Punkte aber nicht stören, dann ist eine kostenlose Blogvariante die richtige Lösung für Dich und Du sparst jeden Monaten zwischen fünf und zehn Euro an Hosting-Gebühren. Im Internet gibt es vor allem drei Anbieter, auf denen Du kostenlos bloggen kannst. Das sind WordPress, Blogger, ein Service von Google, und Tumblr. Letztere Variante ist aber eher eine Mischung aus Blog-Dienst und sozialem Netzwerk. Auf Tumblr kann man vor allem sehr gut Bilder, kurze Videos oder Animationen veröffentlichen und mit diesen für Aufmerksamkeit sorgen.

Wer tatsächlich einen größeren Wert auf das Veröffentlichen von eigenen Texten legt, der ist bei WordPress und Blogger besser aufgehoben. Der große Vorteil von Blogger ist, dass sich in diese Software viele andere Google-Dienste, etwa das Tracking-Programm Google Analytics, sehr gut integrieren lassen. WordPress wiederum hat den größten Zulauf an Bloggern und bietet daher seinen Nutzern eine große Community, in der sich gerade bei Problemen sehr gut ausgetauscht werden kann. Daher empfehle ich Dir, Deine ersten Blogversuche mit WordPress zu unternehmen.

Intuitives Bloggen ohne Programmierkenntnisse

WordPress bietet zu einem ein großes Baukastensystem, welches sehr häufig in professionellen, selbst gehosteten Blogs verwendet wird. Zu anderem gibt es eine etwas abgespecktere Variante mit einem vereinfachten System, auf dem ohne eigenes Hosting gebloggt werden kann. Das Gute ist, dass WordPress, welches übrigens ein Open-Source-Projekt ist, von verschiedenen Entwicklern immer weiter vorangebracht wird und daher immer komfortabler wird. Die Software lässt sich auch von Laien, die über keinerlei Programmierkenntnisse verfügen, ganz einfach bedienen.

Wer schon mit anderen Computerprogrammen gearbeitet hat, der kann sich die WordPress-Welt in der Regel innerhalb weniger Stunden erschließen und schon dann die ersten Blogposts veröffentlichen. Zu finden ist das Ganze im Internet auf de.wordpress.com. Hier ist zunächst eine Anmeldung erforderlich, die aber schon nach wenigen Minuten abgeschlossen ist. Wenn Du Dich mit den wichtigsten Funktionen vertraut gemacht hast, kannst Du gleich mit dem Schreiben in einem übersichtlichen Editor loslegen.

Den Blog bekannt machen

Wer Leser gewinnen möchte, der wird schnell feststellen, dass es mit dem eigentlich Bloggen noch nicht getan ist. Wichtig ist, den Blog bekanntzumachen und immer wieder auf neue Inhalte hinzuweisen. Dies geht sehr gut über die sozialen Medien, auf denen Du Dir passend zu Deiner Blogseite eine Fanseite anlegen solltest.

FAQ – die am meisten gestellten Fragen

Hier gehen wir noch einmal kurz auf die wichtigsten Punkte zu einem eigenen Blog ein:

Warum einen Blog erstellen?

Wenn Du Themen, Nachrichten oder Meinungen im Netz mit anderen teilen möchtest, dann ist ein Blog das Mittel der Wahl. Wichtig ist, dass Du Spaß am Schreiben hast.

Wie kann man mit einem Blog Geld verdienen?

Man kann mit einem Blog Geld verdienen. Dazu sollte man aber nie eine kostenlose Blogvariante auswählen, weil dort die Werbemöglichkeiten eingeschränkt sind und kostenlose Blogs in der Regel einen wenig professionellen Eindruck machen. Für das Gewinnen von Werbekunden eignen sich bestimmte Netzwerke wie Google Adsense oder Affiliate-Programme, etwa von Amazon.

Welche Plattform ist die beste?

WordPress ist die gängigste Blogsoftware der Welt. Sie ist komfortabel, einfach zu bedienen und wird laufend weiterentwickelt.

Auch cool

Domain-Hoster im Überblick: Diese gibt es und kurze Erklärung dazu 

Es ist gar nicht so schwer, eine eigene Homepage zu erstellen. Dennoch werden dafür einige …