ANZEIGE: Home / Magazin / Ist Android besser für mobile Spiele geeignet?

Ist Android besser für mobile Spiele geeignet?

Seit Jahren kämpfen zwei große Tech-Unternehmen um die Vorherrschaft auf dem Smartphone-Markt. Die Google-Tochter Android hat dabei die Nase vorne. Mit einem weltweiten Marktanteil bei mobilen Betriebssystemen von fast 73 Prozent dominiert Android. Apple kommt mit seinem iOS auf etwas mehr als 26 Prozent. In Deutschland ist die Situation ähnlich, wenngleich Apple mit rund 30 Prozent einen etwas höheren Marktanteil erkämpfen konnte.

Der Google Play Store verfügt über ein gewaltiges Angebot. (Quelle: pixabay.de)

Beide Betriebssysteme haben teilweise fanatische Anhänger, die keinesfalls die Plattform wechseln würden. Die Fronten sind also klar abgesteckt. Doch welches System ist tatsächlich besser für mobile Spiele geeignet? Objektiv betrachtet haben sowohl Android mit dem Google Play Store, als auch iOS von Apple ihre Stärken und Schwächen. Es lohnt sich also, einen genaueren Blick auf die beiden Platzhirsche zu werfen.

  • Stärken und Schwächen von Android
  • Stärken und Schwächen von iOS
  • Flexibel und weit verbreitet
  • Der Vergleich macht sicher
  • Android schlägt iOS
  • Epic Games begehrt auf

Stärken und Schwächen von Android

Das Betriebssystem von Google spaltet die Gemüter. Obwohl klarer Marktführer sehen Apple-Fans in Android vor allem die Schwächen. Doch das ist alles andere als gerecht, schließlich kann das Betriebssystem mit zahlreichen Stärken überzeugen. Dazu zählt beispielsweise seine enorme Flexibilität. Android lässt sich variabel gestalten und läuft auf den Smartphones unzähliger Hersteller. Ein Wechsel von einem Smartphone zum anderen gestaltet sich daher völlig problemlos. Käufer finden Android nicht nur auf Smartphones und Tablets, sondern auch auf Fitness-Trackern und Wearables. Das gestaltet den Einstieg einfach.

Da Android grundsätzlich offen gestaltet ist, arbeiten hier nicht nur Google, sondern auch zahlreiche namhafte Hersteller, wie Sony, Samsung und Huawei am Erfolg mit. Die Smartphones sind im Regelfall günstiger als die Geräte von Apple. Doch die Flexibilität hat auch ihren Preis. Der macht sich in der Sicherheit von Android und in der Verfügbarkeit von Updates bemerkbar.

Stärken und Schwächen von iOS

Apples Betriebssystem iOS arbeitet hingegen in einer sichereren Umgebung. Das liegt daran, dass Soft- und Hardware aus einer Hand kommen. Die Apps werden streng kontrolliert und erst danach freigegeben. Doch dieses in sich geschlossene System bremst Innovation von außen automatisch aus. iOS ist nur auf Apple-Geräten verfügbar, diese sind nicht mit anderen Herstellern kompatibel. Updates führen darüber hinaus bei älteren Geräten oft zu einem höheren Akku-Verbrauch. So auch zuletzt bei iOS 14.2.

Flexibel und weit verbreitet

Der Google Play Store verfügt über vergleichsweise lockere Bestimmungen. Das führt zu einer größeren Auswahl an verfügbaren Games und Apps. Die Zahl der Apps im Google Play Store beträgt aktuell 2,93 Millionen. Wie wichtig Games dabei geworden sind, beweisen auch die letzten Umsatzzahlen. Dort eroberte die Spiele-App Coin Master zuletzt den Thron. Mit einem Umsatz von 128 Millionen Dollar ließ sie Garena Free Fire – Rampage deutlich hinter sich. Längst drängen Hersteller aus allen Bereichen in den Google Play Store. Hier finden Gamer alles von Action, Simulationen, Brettspielen, Kartenspielen, wie 888 Poker Android, Rätsel und Rollenspiele. Die Verfügbarkeit auf unzähligen Geräten macht Android schon vorab zur ersten Wahl für Gamer. Doch das alleine würde noch lange nicht ausreichen.

Der Vergleich macht sicher

Schließlich gibt die Technik der Smartphones den Takt vor, wenn es darum geht, ob Games flüssig auf den mobilen Geräten laufen. Hier sticht Android seinen großen Konkurrenten offenbar deutlich aus. Nicht umsonst weisen zahlreiche Vergleiche von Gamer-Geräten Android als klaren Sieger aus. Damit nicht genug, liegen ausschließlich Smartphones, die mit dem Betriebssystem von Google laufen auf den vorderen Plätzen. Das hat mehrere Gründe.

Zunächst werden Gamer-Smartphones gezielt für diese Anforderung hergestellt. Das bedeutet, dass diese Android-Smartphones spezielle technische Eigenschaften aufweisen, die vor allem für Gamer interessant sind. Dazu zählt beispielsweise ein Akku mit enormer Kapazität. Wer möchte schon mitten im Zocken ständig sein Telefon aufladen müssen? Das Fassungsvermögen der besten Geräte reicht bis zu 6.000-mAh-Akku. Doch der Stromspeicher alleine macht noch kein tolles Gamer-Handy.

Damit dies Realität wird, benötigt das Smartphone natürlich auch einen leistungsstarken Chipsatz. Gemeinsam mit einem berührungsempfindlichen Auslöser, hohen Bildwiederholraten, und einem Kühlsysteme das seinen Namen verdient, sorgt er dafür, dass mobiles Gaming zum Vergnügen wird. Deshalb zeigt sich, dass leidenschaftliche Zocker vor allem zu Geräten greifen sollten, die speziell für sie entwickelt wurden.

Android schlägt iOS

Natürlich gibt es auch sehr bekannte Markennamen, wie das Samsung Galaxy S21 Ultra, oder das iPhone 12 Pro, die sich gut als Gaming-Smartphones eigenen. Schließlich handelt es sich dabei um High-End-Geräte, die auch den extremen technischen Anforderungen des Gamings standhalten können. Hier leisten die hervorragenden Displays und die hochwertigen Bauteile ganze Arbeit. Denn ein exzellenter Bildschirm mit Leuchtkraft und Schärfe ist für das Mobile Gaming genauso wichtig, wie alle ein großer Akku und ein leistungsstarker Chipsatz. Doch auch in diesem Marktsegment muss sich das iOS Smartphone dem Android-Gerät geschlagen geben. Hier punktet Apple zwar mit seiner Zukunftssicherheit und dem Standard 5G, doch dieser spielt aktuell noch eine geringe Rolle für Gamer.

Fortnite wurde kurzfristig ausgesperrt. (Quelle: pixabay.de)

Epic Games begehrt auf

Die scheinbar unbezwingbare Marktmacht der beiden Systeme Android und iOS drohte zuletzt unter Beschuss zu kommen. Verantwortlich dafür ist ausgerechnet ein Spielstudio. Epic Games erregte vor einiger Zeit Aufsehen, als es damit begann gegen das Geschäftsmodell von Apple aufzubegehren. Apple kassiert 30 Prozent Provision für den Vertrieb anderer Apps in seinem Store. Das gilt vor allem bei den profitablen In-App-Verkäufen für den Superhit Fortnite. Dagegen versuchte sich Epic zu wehren und implementierte einfach seinen eigenen Store für den Verkauf. Nach einem kurzen und heftigen Streit entfernte Apple daraufhin den Entwickler aus seinem Store. Der folgende Prozess ist zwar bereits beendet, das Urteil aber noch nicht bekannt.

Sollten die Richter Epic Games Recht geben, dann könnte dies massive Auswirkungen auf das Geschäftsmodell von Android und iOS haben. Experten erwarten jedoch eine Kompromisslösung, die beide Seiten zufriedenstellt. Doch davon abgesehen zeigt sich, dass Android derzeit iOS bei der Wahl des besseren Betriebssystems überlegen ist. Die Flexibilität und die Ausrichtung auf Gamer machen das Google Betriebssystem zu besseren Wahl für Videospiele auf mobilen Endgeräten.

3.5/5 - (12 votes)

Auch cool

Sind dezentrale Bitcoin Börsen die Zukunft?

Für eine Welt, in der die Dezentralisierung der Wirtschaft im Mittelpunkt steht, hat sich die …