Home / Magazin / Das neue iPad Mini 6: Das kann das Mini-Flaggschiff im Alltag

Das neue iPad Mini 6: Das kann das Mini-Flaggschiff im Alltag

Mit dem iPad Mini ist Apple der einzige Hersteller, der auch Käufer kleiner Premium-Tablets bedient. Dass dieses Konzept seit vielen Jahren gut funktioniert, zeigen auf der einen Seite die Verkaufszahlen und auf der anderen Seite die Tatsache, dass regelmäßig Nachfolgemodelle auf den Markt kommen. Dieses Jahr war es das iPad Mini in der 6. Generation – wir haben uns angesehen, was das Gerät kann und wo die Neuerungen liegen.

Lange ist es her…

Das letzte iPad Mini kam vor über zwei Jahren auf den Markt, wobei auch die 5. Generation satte dreieinhalb Jahre nach der vierten veröffentlicht wurde. Damit hat Apple mehr als genug Zeit gehabt, die Technik im Miniatur-iPad an den aktuellen Stand anzupassen und grundlegend zu überarbeiten. Zusätzlich kann der Konzern jetzt auf deutlich mehr Technik – nämlich die, die seit zweieinhalb Jahren entwickelt wurde – zurückgreifen.

Rein optisch erinnert das iPad Mini der 6. Generation stark an das iPad Air, lediglich der Formfaktor unterscheidet sich naturgemäß. Das neue iPad Mini bietet durch den A15 Bionic Chip außerdem eine deutlich bessere Rechenleistung. Bei ihm handelt es sich um den derzeit leistungsfähigsten Mobile-Prozessor auf dem Markt.

Modellvarianten: Das kann teuer werden

Die neue Technik und das schicke Design machen sich auch beim Preis bemerkbar. Während das neue iPad Mini erst bei rund 549 Euro startet, beginnt das normale iPad bereits bei einem Preis knapp unter 400 Euro. Für die Top-Variante mit LTE und 256 Gigabyte Speicher werden beim iPad Mini 6 sogar rund 900 Euro fällig. Dabei bietet Apple das Gerät in mehreren Farben an, von denen einige auch schon von anderen Geräten – etwa dem iPhone – bekannt sind.

Zum Vergleich: Der Preis liegt rund 100 Euro höher als der, der vor zweieinhalb Jahren für das iPad Mini der 5. Generation aufgerufen wurde. Ob das der neuen und schnelleren Technik gerecht wird, muss jeder für sich selbst entscheiden – wir finden die Preissteigerung hier aber verhältnismäßig fair und überschaubar.

Das Design: Praktisch ein iPad Air

Sowohl beim Design als auch beim Preis orientiert sich Apple stark am iPad Air. Das neue iPad Mini ist quasi dessen kleiner Bruder, also ein Mini-Tablet im gehobenen Preissegment. Dafür erhalten User natürlich auch eine mehr als gehobene Ausstattung, die es nicht zu vergessen gilt. Wie aus dem Hause Apple gewohnt, gibt es bei der Verarbeitung nur Grund zum Lob – sie ist wie immer tadellos und hochwertig.

Das iPad Mini der 6. Generation liegt wie das iPad Air in der Hand. Durch das gewohnte Aluminium-Gehäuse fühlt es sich nicht nur einfach gut an, es wiegt mit rund 300 Gramm auch annehmbar wenig. Wem es dennoch zu schwer ist, bietet Apple zahlreiche Schutzhüllen mit integriertem Aufsteller – etwa, um das Gerät ins Bett oder auf den Couchtisch zu stellen.

Ebenfalls Teil des Designs sind die geänderten Lautstärketasten, die jetzt nicht mehr an der rechten Seite, sondern an der Oberseite des Tablets sitzen. Für diesen Schritt hat sich Apple wohl deshalb entschieden, weil der Apple Pencil bis auf wenige Zentimeter die komplette Seite des Geräts einnimmt – für weitere Tasten wäre hier kein Platz mehr gewesen.

Anschlüsse und Lieferumfang: Gewohnt sparsam

Das iPad Mini kommt in der 6. Generation mit einem USB-C-Anschluss, der den bekannten Lightning-Stecker vollständig ersetzt. Zwar ist es uns nach wie vor ein Rätsel, warum sich Apple nicht konsequenterweise auch beim iPhone 13 für den USB-Stecker entschieden hat, zugunsten einer besseren Konnektivität begrüßen wir diesen Schritt aber dennoch sehr.

Neben einem Ladekabel liefert Apple kein weiteres Zubehör mit. Zur Verfügung steht dann nur noch der Apple Pencil für rund 135 Euro, eine dedizierte Tastatur für das iPad Mini 6 bietet Apple (noch) nicht an. Per Bluetooth lassen sich passende Modelle von Drittanbietern aber ohne größere Probleme verbinden.

Der A15 Bionic Prozessor bietet in jedem Fall auch für anspruchsvollere Aufgaben wie Bild- und Videobearbeitung ausreichend Power. Zusammen mit dem Apple Pencil kann das iPad Mini so ohne Probleme auch zum Arbeiten genutzt werden.

iOS 15: Keine Abstriche beim iPad Mini

Wer bis hierher Angst hatte, dass beim iPad Mini 6 neben der Größe auch bei iOS Abstriche gemacht werden müssen, den können wir beruhigen. Der kleine Bruder des iPad Air verfügt über alle Features, die auch der große mitbringt. Das gilt etwa auch für das Multitasking und andere Anwendungen, die üblicherweise mehr Platz benötigen. Zwar sieht auf dem iPad Mini alles etwas enger und kleiner aus, die Funktionen stehen aber wie gewohnt zur Verfügung.

Damit ist das iPad Mini der 6. Generation insgesamt eine runde Sache und steht „den Großen“ in nichts nach!

4/5 - (24 votes)

Auch cool

CRM für kleine und mittlere Unternehmen

So profitieren kleine und mittlere Unternehmen von der Nutzung einer kostengünstigen, anpassungsfähigen und skalierbaren CRM-Software. …