ANZEIGE: Home / Magazin / Das Kartenspiel Solitär

Das Kartenspiel Solitär

Zu den wohl bekanntesten Kartenspielen von dieser Welt gehört Solitär. Das Spiel ist sehr bekannt, allerdings ist es nicht unbedingt einfach, teilweise kann es vorkommen, dass der Spielverlauf sehr schwierig wird. Bei einem sehr komplizierten Spielverlauf kommt es sogar vor, dass die Spieler nicht zu Ende spielen können.

Das Ziel

In dem Spiel Solitär werden vier Stapel, die dieselbe Farbe haben, gebildet. In jeder Reihe müssen die Karten von Ass bis zum König hin sortiert werden. Diese Grundregel gilt für alle vier Stapel. Diese Regel kann unmöglich verändert oder aufgehoben werden.

Die Kartenanordnung

Zu Beginn werden sieben Stapel oder Längsreihen ausgeteilt. Hierbei ist immer nur die oberste Karte von jedem Stapel sichtbar. Die 24 Karten, die nicht ausgeteilt wurden, sind neben den längst rein aufeinandergestapelt. Dieser Stapel wird auch Stock genannt. Oberhalb der ausgeteilten Karten sind vier leere Stapel zu sehen. Die leeren Stapel werden als Stacks bezeichnet.

Der Spielverlauf

Eine Karte darf auf eine offene Karte verschoben werden, wenn sie in die Reihenfolge passt und zudem die gleiche Farbe hat. Dies bedeutet, dass wenn oben eine Karte mit Kreuz 8 liegt, eine rote 7 von einem anderen Blatt gelegt werden kann. Auf die 7 kann eine schwarze 6 gelegt werden. Die Karten dürfen entweder einzeln oder in Sets von der einen längs Reihe zu der anderen längs Reihe bewegt werden. Dies geht allerdings nur dann, wenn die richtige Reihenfolge Beibehalten wird. In dem Fall, dass eine Längsreihen leer ist, wird ein König aufgelegt. Damit kann eine neue Längsreihe begonnen werden. Ziel von dem Spiel Solitär ist das alle Karten in der richtigen Reihenfolge in einem der vier Stapel untergebracht werden. Jeder einzelne Stapel muss mit dem Ast beginnen. Hier können Sie Solitär spielen.

Tipps für das Spiel

Für die Spieler liegt ihre Priorität darin, dass die Karten in einem Stapel abgelegt werden, wenn es unbedingt notwendig ist, kann der Stock eingesetzt werden. Dies ist dann der Fall, wenn es Spieler keine Möglichkeit hat, einen Zug zu machen. Während des Spiels kann man den Reservestapel durchschauen, sodass man einen Eindruck davon bekommt, welche Karten im Stock sind und welche nicht, allerdings dürfen die Reservekarten natürlich nicht genutzt werden. Zu Beginn des Spiels lohnt es sich zu versuchen, die Karten, die in der längsten Reihe liegen, aufzudecken. Die Spieler können Probleme bekommen, wenn die längste Reihe nicht um Karten verkürzt wird, an die oberen Karten zu kommen. Zudem ist es auch sehr wichtig, auf eine gleichmäßige Verteilung zu achten. Dies bezieht sich auf die Karten, die Füllung und auch die Stockkarten.

3.9/5 - (17 votes)

Auch cool

CRM für kleine und mittlere Unternehmen

So profitieren kleine und mittlere Unternehmen von der Nutzung einer kostengünstigen, anpassungsfähigen und skalierbaren CRM-Software. …