ANZEIGE: Home / Magazin / Die eigene App – Bringt das was?

Die eigene App – Bringt das was?

In der heutigen Zeit müssen sich Unternehmen stets etwas Neues einfallen lassen, um weiterhin marktfähig zu bleiben. Ein erfolgreicher Unternehmer geht mit der Zeit und lässt sich auf die neuen Entwicklungen ein. Wer hingegen stehen bleibt und beim Alten festhält, wird über kurz oder lang Umsatzeinbußen in Kauf nehmen müssen. Deshalb ist es umso wichtiger, mit dem Rad der Zeit zu gehen und sich zu den neuesten Optionen zu informieren. Immer mehr Unternehmen haben den Wunsch, ihre Social-Media-Präsenz durch eine eigene App zu erweitern. In diesem Artikel erfahren Leser die besten Tipps, warum sich eine App lohnt und was dabei zu beachten ist.

Bring das Unternehmen auf das nächste Level

Je nach Zielgruppe kann die individuelle App ein wahrer Vorteil in der Kundengewinnung sein. In der heutigen Zeit haben sogar ältere Menschen meist ein Smartphone, sodass auch diese das Angebot des eigenen Unternehmens einsehen können. Wer hingegen die junge Generation als Zielgruppe hat, kann diese leichter erreichen; sie ist es nämlich gewohnt, auf Instagram, Facebook oder TikTok herumzuschwirren. Je nachdem, welchen Betrieb man mithilfe einer App auf das nächste Level bringen möchte, können verschiedene Vorteile einhergehen:

  • Bei Kosmetikstudios, Friseursalons oder Massageeinrichtungen können über die App beispielsweise Termine gebucht oder verschoben werden. Das gelingt außerdem bei Zahnärzten, Reisebüros oder allen anderen Unternehmen, die mit Terminen arbeiten.
  • Die neuesten Angebote können mithilfe der App direkt an den Kunden übermittelt werden. Dafür braucht niemand mehr das E-Mail-Postfach zu öffnen oder direkt auf die Website schauen. Damit können Unternehmer die Zielgruppe noch leichter erreichen.
  • E-Mail-Adressen können mithilfe einer App leichter gesammelt werden, wenn diese beispielsweise noch für einen separaten Newsletter genutzt werden möchten.

Outsourcing ist das Schlüsselwort

Wer sich um die eigene App kümmern möchte, darf diesen Arbeitsschritt an externe Freelancer abgeben. Das Programmieren der App ist als Laie nämlich alles andere als leicht. Durch den aufsteigenden Trend haben sich viele Programmierer zu eigenen Unternehmen zusammengeschlossen, die dann die Erstellung von Apps nach den individuellen Kundenwünschen anbieten. Für die meisten Unternehmen, die keine solchen Experten im Haus haben, lohnt sich das Outsourcen dieser Aufgabe. Das kostet zwar etwas, aber am Ende haben Unternehmen eine schöne, gut gestaltete und Mehrwert bietende App auf dem Markt.

App-Design ist nicht alles

Natürlich spielt das Aussehen der App eine bedeutende Rolle, dennoch ist es ratsam, sich nicht am Design aufzuhängen. Wer nämlich die ganze Zeit nur den Fokus auf die Schönheit der App richtet, vergisst das Wesentliche.

Verbesserung deines Unternehmens als Ziel

Der Grund für die Entwicklung der App ist es nicht nur, dem Menschen eine schön designte App vorzustellen – in erster Linie geht es darum, dem Kunden eine Hilfestellung zu bieten bzw. ihm das Angebot leichter vermitteln zu können. Folgende Punkte dürfen nicht vergessen werden:

  • Neue Kunden wollen angeworben werden
  • Die Produktivitätssteigerung intern spielt eine bedeutende Rolle
  • Die Kommunikation mit dem Kunden darf vereinfacht werden

Wie hoch sind die Kosten für die Entwicklung einer App?

Wer sich mit diesem Thema beschäftigt, darf die Kosten nicht aus den Augen lassen. Das Entwickeln der App ist natürlich mit Zeit und viel Arbeit verbunden, d.h. dass Freelancer einiges an Geld für die Entwicklung verlangen. Als Unternehmen amortisieren sich diese Ausgaben meist nach einer kürzeren Zeitperiode – das hängt immer von den Erfolgen der App und dem Umsätzen des Betriebs ab.

Es gibt keinen pauschalen Betrag, der für eine App veranschlagt wird. Die Kosten unterscheiden sich natürlich je nach Entwickler, nach dem Aufwand und nach der App, die entwickelt wird. Grundsätzlich kann man mit einer Summe von etwa 5.000 bis 15.000 Euro rechnen. Natürlich gibt es hier preisliche Unterschiede zwischen den diversen Anbietern. Eines sollte jedoch klar sein: Wer eine gute und wertvolle App, die Mehrwert bringt, haben möchte, darf die hohen Kosten als Investition ins eigene Unternehmen sehen, die mit der Zeit dann auch wieder hereinkommen.

Um die Kosten einzuschätzen bzw. entsprechend geringer zu halten, sollte man sich über folgende Fragen bewusst werden:

  • Welche App soll es werden?
  • Wie wird das Design aussehen? Ist es schon gestaltet oder muss es erst entwickelt werden?
  • Verfügt die App über einen Login-Bereich?
  • Werden die Zahlungen über die App abgewickelt?
4.3/5 - (12 votes)

Auch cool

Sind dezentrale Bitcoin Börsen die Zukunft?

Für eine Welt, in der die Dezentralisierung der Wirtschaft im Mittelpunkt steht, hat sich die …