ANZEIGE: Home / Magazin / 7 Tipps für Anfänger zum Ausführen eines VPN unter Android

7 Tipps für Anfänger zum Ausführen eines VPN unter Android

Mit einem Android-Telefon hast du die gleichen Sicherheitsrisiken wie mit einem Computer: Deine Daten können abgefangen werden, vor allem in ungeschützten Netzen wie einem Hotspot im Café oder das WLAN bei deinen Freunden. Damit dein Smartphone sicher ist und du anonym surfen kannst, sollte du ein VPN installieren. Das ist einfacher als gedacht. Wir geben dir 7 Tipps für das Einrichten eines Virtual Private Network auf deinem Android-Gerät.

1. Wohin willst du dich verbinden?

Für VPN-Verbindungen gibt es mehrere Optionen. Wenn du im Home-Office arbeitest und per Handy auf den Firmenserver zugreifen willst, wird dir das VPN eine sichere Tunnelverbindung aufbauen. Du kannst über ein VPN auf dein Netzwerk zu Hause zugreifen. Mit einer FritzBox kannst du dort einen eigenen Server einrichten. Die häufigste Anwendung ist aber, dass du dich beim anonymen Surfen mit Rechnern in anderen Ländern verbinden willst, zum Beispiel um unterschiedliche Spiele-Server auswählen zu können.

2. Wie installierst du ein VPN unter Android?

Du kannst eine VPN-Verbindung zu einem bestimmten Rechner manuell einrichten, wenn du die Daten des Servers kennst. Bei einem Firmen-VPN wird dir dein Arbeitgeber die notwendigen Informationen geben. Auf deinem Android-Gerät gehst du zuerst in die “Einstellungen”, dann auf “Verbindungen” und schon wirst du “VPN” sehen. Mit einem Klick darauf kannst du eine “neue VPN-Verbindung” eintragen. Du musst lediglich die Daten die von deiner Firma bekommen hast eintragen. Auf diese Art kannst du dich mit deiner FritzBox verbinden.

Die andere, wesentlich einfachere Methode sind Apps von VPN-Anbietern. Diese stellen dir ein unkompliziertes Android VPN zur Verfügung, mit dem du überall sicher surfen kannst. Du musst lediglich eine App entweder im Playstore oder auf der Webseite des Anbieters herunterladen. Alle notwendigen Einstellungen werden automatisch vorgenommen, du musst dann nur noch deine Anmeldedaten eintragen und kannst loslegen.

3. Das VPN Ein- und Ausschalten

Wenn du dauerhaft anonym surfen willst, kannst du das VPN eigentlich immer eingeschaltet lassen. Manchmal brauchst du aber eine Verbindung, die über deine IP authentifiziert wird, und dann kannst du das VPN einfach ein- und ausschalten. Du wirst in der obersten Menüleiste einen kleinen Schlüssel sehen, wenn eine VPN-Verbindung aktiv ist. Je nach Einstellungen zeigt dir das Menü zum Herunterziehen an, dass eine solche Verbindung aktiv ist. Du kannst sie zum Beispiel über diesen Menüpunkt ausschalten. Die andere Möglichkeit ist, das Verbindung über die App deines VPN-Anbieters zu unterbrechen oder neu aufzubauen. Da gibt es eigentlich nur einen großen Button für an oder aus.

4. Mit welchem Server bist du verbunden?

Wenn du dich nicht direkt mit deinem Android-Smartphone bei deiner Firma oder zu Hause anmeldest, wirst du in der Regel von deinem VPN-Provider zufällig mit Rechnern auf der ganzen Welt verbunden. Das soll sicherstellen, dass du wirklich anonym unterwegs bist und nicht bei jeder Verbindung den gleichen Server benutzt. Du kannst aber auch ein bestimmtes Land auswählen, wenn du zum Beispiel Geofencing umgehen und Inhalte aus diesem Land anschauen möchtest. Viele VPN-Anbieter haben mehrere Server in einem Land stehen, sodass du eine Auswahl hast. Meistens wird dir die Stadt angezeigt, in der sich der Server befindet.

5. Werden deine Daten bei einem VPN-Provider gespeichert?

Wenn du mit deinem Android-Telefon anonym surfen willst, möchtest du wirklich sicher sein. Deswegen ist es notwendig, nur VPN-Anbieter auszuwählen, die keine Logs führen. Das bedeutet, dass sie keine Verkehrsdaten speichern. Seriöse Firmen weisen darauf ausdrücklich hin.

6. Werden VPN-Daten auf dem Android-Telefon gespeichert?

Die einzigen Daten, die auf deinem Android-Gerät beim VPN gespeichert werden, sind die Zugangsdaten für die Verbindung. Die Apps sind letztlich nur eine Konfigurationshilfe um die VPN-Verbindung aufzubauen, die können aber nicht die Daten selbst speichern – zumal diese ja verschlüsselt sind.

7. Mehrere Android-Geräte mit VPN nutzen

Viele haben heute ein oder zwei Telefone, einen Computer und vielleicht noch ein Android-Tablet. Die meisten VPN-Anbieter erlauben eine gewisse Anzahl von Geräten, die unter einem Account benutzt werden können. Wenn du dich mit dem Telefon und einem Tablet in dein Firmennetzwerk über VPN einloggen willst, solltest du mit der IT-Abteilung sprechen. In manchen Netzen brauchst du aus Sicherheitsgründen für jedes Gerät einen neuen Zugang.

Auch cool

Achse im Auto kaputt? So merke ich Autoschäden 

Wenn das Auto beim Fahren deutlich nach links oder nach rechts zieht, natürlich ohne, dass …