server

Mobile Überwachung von Servern via Apps

Mobile Überwachung von Servern via Monitoring-Apps wird immer wichtiger

Geschäftskritische Businessanwendungen und E-Commerce-Plattformen bedürfen eines reibungslosen IT-Betriebes. Denn beispielsweise schon ein Serverausfall von nur einer Stunde führt zu erheblichen finanziellen Einbußen: der E-Mail-Verkehr im Büro ist unterbrochen, ein Online-Shop ist nicht mehr erreichbar, wichtige Informationen stehen Kunden nicht zur Verfügung. Ein großes Problem im Online-Business, denn die Konkurrenz ist bekanntlich nur einen Klick entfernt und die Kunden bzw. Nutzer machen in Foren und in den sozialen Netzwerken ihrem Unmut Luft.

Zur Lösung des Problems sollte ein Anruf beim Administrator oder dem entsprechenden Mitarbeiter in der unternehmenseigenen IT-Abteilung reichen, um über den kritischen Zustand zu informieren. Dieser kann sofort dank des Einsatzes verschiedener Server-Management-Tools reagieren und das Problem schnellst möglich beheben.

› Continue reading

Tags: , , , , ,

Montag, März 31st, 2014 Webhoster 2 Kommentare

HowTo: Node.js Installation unter Debian Squeeze / wheezy + Ubuntu

Node.js Logo

Step-by-Step Anleitung wie Node.js unter Debian Squeeze / Wheezy oder Ubuntu / Linux Mint installiert wird.

Da die Node.js in den Debian Repositories nur in der unstable (Sid) Version vorhanden sind, und unter Ubuntu bzw. Linux Mint nicht immer in der aktuellsten Version zur Verfügung stehen, ist es auf Linux Webservern der beste und sicherste Weg Node.js selbst zu kompilieren. Es sind nur sehr wenige Schritte dafür notwendig:

Abhängigkeiten installieren:

Folgende Pakete sind für die Installation notwendig und können bequem via apt-get installiert werden:

apt-get update
apt-get install g++ curl libssl-dev
Der Download der Node.js Sourcen kann über git (Option1) oder direkt über die Webseite (Option2) realisiert werden

Option1: Download der Node.js Sourcen via git:

Es gibt die Möglichkeit, die node.js Sourcen direkt via git auszuchecken, oder direkt die tar.gz Datei von der Webseite downzuloaden. Bei git hat man den Vorteil auch aktuelle pre Releases zu testen, und die meisten Anwender und Admins haben ohnehin Git in Verwendung. Wer kein git verwenden möchte kann bei der nächsten Überschrift weiterlesen (Download via tar Package).

apt-get install git-core
 cd /usr/src
 git clone https://github.com/joyent/node.git
 cd node

Damit wir mit der stable Version und nicht mit einer Pre Entwickler Version arbeiten können, sollte zuvor die Version auf Stable umgestellt werden. (Aktuellste Stable Version kann auf http://nodejs.org/ nachgelesen werden)

git checkout v0.10.24

Option2: Download von Node.js via tar Package

Wer kein git verwenden möchte, kann auch das stable tar Package downloaden:

wget http://nodejs.org/dist/node-latest.tar.gz
 tar -xzvf node-latest.tar.gz
 cd node-v0.10.24

Installation von Node.js unter Debian und Ubuntu / Linux Mint

Der Kompilierungsvorgang kann unter Umständen einige Zeit in Anspruch nehmen, also geduldig bleiben ;)

./configure
 make
 make install

Installierte Node.js Version ausgeben:

node -v

Ausgabe Stand 21.01.2014:

v0.10.24

Tags: , , , , , , , ,

Dienstag, April 23rd, 2013 Linux, WebServer 12 Kommentare

Launchd Cronjob (Automatischen Task) unter Mac OS X (Mountain) Lion erstellen mit Lingon 3 als GUI

Mountain Lion

Launchd ist Apples Programm zur Erstellung von automatisierten Aufgaben und ersetzt damit Cronjobs (Linuxwelt) bzw. Scheduled  Tasks (Windowswelt).

Launchd vereint die Power von cron mit einigen erweiterten Features mit dem Unterschied dass Launchd nicht verlangt dass der Mac eingeschaltet sein muss. Wenn ein automatischer Taks zB. in der Nacht läuft, der Mac aber ausgeschaltet oder im sleep Mode ist, wir der Task beim nächsten Wakeup durchgeführt. Leider gibt es von Apple keine GUI. Die Syntax von Launchd ist für die meisten Anfänger sehr kompliziert, da die .plist Dateien im xml Format abgespeichert sind. Abhilfe schafft hier ein kleines aber sehr feines Programm mit dem Namen “Lingon”, welches ich kurz vorstellen werde.

Lingon 3
Download @
Mac App Store
Entwickler: Peter Borg Apps AB
Preis: 4,99 €

So erstellt man einen Automatischen Tasks mit Lingon 3:

Nach dem Download und der  Installation von Lingon 3, kann das sehr einfache Programm für alle automatisierten Aufgaben verwendet werden. Ich erstelle in diesem Beispiel einen automatischen Task, welcher täglich um 18:15 das sh Skript “~/scripts/rsync_backup.sh” ausführt. Hier die Screenshots dazu:

 

Die benötigten Launchd .plist Dateien werden dann automatisch von Lingon erstellt und in der Library des Benutzers (~/Library/LaunchAgents) gespeichert. (Library sichtbar machen)

Das Beste ist, dass Lingon nur zum Erstellen eines Cronjobs gestartet wird und danach wieder geschlossen werden kann. Die automatische Ausführung der Tasks übernimmt dann Mac OS X.

So sieht die .plist Datei für das rsync_backup.sh script aus:

<?xml version="1.0" encoding="UTF-8"?>
<!DOCTYPE plist PUBLIC "-//Apple//DTD PLIST 1.0//EN" "http://www.apple.com/DTDs/PropertyList-1.0.dtd">
<plist version="1.0">
<dict>
<key>Label</key>
<string>rsync_backup</string>
<key>ProgramArguments</key>
<array>
<string>~/scripts/rsync_backup.sh</string>
</array>
<key>StartCalendarInterval</key>
<dict>
<key>Hour</key>
<integer>18</integer>
<key>Minute</key>
<integer>15</integer>
</dict>
</dict>
</plist>

<!-- @@@@LingonWhatStart:~/scripts/rsync_backup.sh@@@@LingonWhatEnd -->

Launchd Task manuell erstellen

Wer sich die wenigen Euros, die Lingon 3* kostet sparen möchte, der kann die .plist Dateien natürlich auch selber erzeugen. Da wir in obigen Beispiel die Ausgabe im xml Format sehen, kann diese beliebig für andere Anwendungen angepasst werden.

Eine genaue Anleitung dazu gibt es bei Apple.

Lingon 3
Download @
Mac App Store
Entwickler: Peter Borg Apps AB
Preis: 4,99 €

Tags: , , , , , , , , , , , , , , ,

Donnerstag, November 29th, 2012 Apple 3 Kommentare

HowTo: VMware Server 2.0.2 unter Debian 6 Squeeze installieren

vmware_logo

Ich möchte in diesem kurzen Tutorial beschreiben wie VMware Server 2.0.2 unter Debian Squeeze installiert werden kann. Hierbei gibt es einige Hürden die zu überwinden sind, da das Produkt mittlerweile nicht mehr von VMware weiterentwickelt wird.

Richtiges Paket downloaden

VMware entwickelt den VMware Server seit 2009 nicht mehr weiter, soll aber nicht bedeuten, dass wir den Server nicht auch noch ab und zu benötigen und für eventuell ältere, bestehende Virtuelle Maschinen weiterverwenden müssen. Bei wem dies nicht der Fall ist, wäre besser beraten den freien ESXi Server oder den VMware Player zu verwenden.

Da VMware Server grundsätzlich ein freies Produkt ist, kann es jederzeit gedownloaded werden. VMware will hierbei “nur” eure Daten wissen, und einige zusätzliche Informationen. Wer bereits einen Account hat, kann sich auch mit seiner Mailadresse und Passwort einloggen. http://www.vmware.com/download/server/ Letze Version: “2.0.2″

Nach dem Login sieht man dann die verschiedenen VMware Server Produkte. Hier müssen wir die richtige Version auswählen. Da wir Debian verwenden benötigen wir eine Linux Version, genauer gesagt das .gz Image. (im Screenshot dem roten Pfeil folgen)

Wenn ihr das Image direkt über euer Debian (Deskop: GNOME/KDE/xfce) ladet, könnt ihr es nach /usr/src/ speichern. Falls ihr das Image aber über einen anderen PC downloaded, dann könnt ihr es über SSH (openssh) rüberkopieren, auf CD Brennen oder per USB-Stick rübertransferieren und auf /usr/src/ ablegen.

Abhängigkeiten installieren

Vor der Installation müssen noch einige Pakete (falls noch nicht vorhanden) nachinstalliert werden:
Ich gehe hier von root Rechten aus, falls ihr noch nicht root-priviligiert seid, könnt ihr das mit dem Befehl “su” werden.

apt-get -y install build-essential bzip2 gcc-4.3
apt-get install linux-headers-$(uname -r) › Continue reading

Tags: , , , , , , , ,

Donnerstag, März 15th, 2012 Linux, Virtualization 10 Kommentare

HowTo: NRPE Plugin unter Debian installieren und Monitoring mit Icinga oder Nagios

Icinga Logo

Step-by-Step: Installationsanleitung des NRPE Plugins (Server) + Nagios Plugins unter Debian Linux, Ubuntu oder Linux Mint von den Repositories, oder manuelle Installation durch selbst kompilieren der benötigten Komponenten.

Mit dem Nagios NRPE Daemon lassen sich bekannte Plugins und Commandos auf entfernten Servern ausführen. So werden sämtliche Check Anfragen vom lokalen Icinga oder Nagios Server auf den NRPE Daemon des zu überwachenden Server gesendet. Dieser überprüft dann anhand der Konfigurationsdatei welcher Check ausgeführt werden soll und übermittelt das Ergebnis zurück an den Monitoringserver. Anhand dieser Anleitung lässt sich der NRPE Daemon + Nagios Plugins ziemlich schnell auf eurem Debian System installieren.

Variante1: NRPE Plugin und Server Installation über Debian Repositories

Wer keine aktuellen NRPE und Nagios Plugins benötigt, (die Debian Paket Maintainer sind nicht immer die schnellsten, dafür sind die Pakete aber meistens sehr sicher) kann die Installation ganz einfach über die Debian Repositories durchführen.

apt-get update
apt-get install nagios-plugins nagios-nrpe-server

Die Installation läuft voll automatisch und installiert den NRPE Server mit den Nagios Plugins. Die Konfiguration muss anschließend bearbeitet werden und zumindest die Sicherheits-Einstellungen “server_port”= und “allowed_hosts=” sollten für euer Icinga/Nagios System angepasst werden.

vi /etc/nagios/nrpe.cfg

Nach jeder Konfigurationsänderung ist ein Neustart des NRPE Servers erforderlich:

/etc/init.d/nagios-nrpe-server restart

Variante2: NRPE Plugin und Server selbst kompilieren

Abhängigkeiten installieren

apt-get install build-essential libssl-dev openssl

Benutzer und Gruppe für die Plugins anlegen

Damit NRPE und die Nagios Plugins funktionieren, benötigen sie einen eigenen Benutzer. Ich wähle hier den Namen nagios. Diesen legen wir wie folgt an und vergeben ein Passwort:

useradd -m nagios
passwd nagios

Anschliessend wird der Benutzer noch der Gruppe nagios hinzugefügt

usermod -a -G nagios nagios

Download und Installation der Nagios Plugins

NRPE verwendet die Nagios Plugins um die eigentlichen Checks durchzuführen. Die Plugins sind kleine eigenständige Programme, die auch unabhängig von Icinga bzw. Nagios verwendet werden können. Der Download ist bei Sourceforge verfügbar und ich empfehle die Verwendung der aktuellsten stable Version. In meinem Fall die Version 1.4.16.

cd /usr/src
wget http://sourceforge.net/projects/nagiosplug/files/nagiosplug/1.4.16/nagios-plugins-1.4.16.tar.gz
tar -xzvf nagios-plugins-1.4.16.tar.gz

Nach dem Entpacken können die Plugins installiert werden (wenn ihr einen anderen User gewählt habt so muss die Option –with-nagios-user=” ” entsprechend geändert werden:

cd /usr/src/nagios-plugins-1.4.16
./configure --prefix=/usr/local/nagios --with-nagios-user=nagios
make
make install

Download und Installation des NRPE Plugin

Nun kommen wir zur eigentlichen Installation des NRPE Plugin/Daemon. Auch hier verwenden wir die aktuellste stable Version von  Sourceforge. In meinem Fall Version 2.14. Diese wird wieder herunter geladen und entpackt: › Continue reading

Tags: , , , , , ,

Donnerstag, Februar 23rd, 2012 Linux, Monitoring 3 Kommentare

HowTo: Virtuelle Maschine von VMWare Server 2.x 1.x auf ESXi migrieren

Step-by-Step: Wie migriere ich virtuelle Maschinen von VMWare Server 1.x und 2.x auf ESXi

ESX und ESXi von VMWare ist derzeit in aller Munde und natürlich besser und ressourcensparender als der alt bekannte VMWare Server welcher langsam ausdient. Viele stehen noch vor der Schwierigkeit alte VMs, welche auf VMWare Server unter einen Windows oder Linux Server laufen auf die ESX(i) Umgebung umzuziehen. Allerdings ist der Vorgang weniger kompliziert als erwartet.

Ist Situation:

Wir haben einige Virtuelle Maschinen (VMs) auf einem alten VMWare Server 1.x oder 2.x unter einenm Windows oder Linux Betriebssystem laufen, welcher nun durch einen ESX(i) Server ersetzt werden soll. Der ESX(i) Server ist in meinem Fall parallel installiert. Wer das Szenario am selben Server durchführen möchte, muss sich sämtliche Virtuelle Maschinen sichern und auf einen Netzwerkstorage oder USB Festplatte, etc. kopieren. Es gibt nun 3 Möglichkeiten um an das gleiche Ziel zu gelangen.

  • Möglichkeit 1: Transfer via VMWare Converter am VMWare Server (cold)
  • Möglichkeit 2: Transfer via VMWare Converter direkt in der Virtuellen Maschine (hot)
  • Möglichkeit 3: Transfer der vmdk (Virtuellen Festplatten) Dateien und Konvertierung in das neue Format (cold)

Ich möchte hier auf die 3. Möglichkeit eingehen und die Virtuellen Maschinen manuell transferieren, da mir der VMWare Converter zu viel Zeit in Anspruch nimmt und der Transfer via vmdk Files schnell und unkompliziert durchführbar ist. Voraussetzung für den Transfer von VMWare Server auf ESX(i) ist allerdings dass die Virtuelle Festplatte als SCSI Device und nicht als IDE Device eingebunden ist. Herausfinden lässt sich das Ganze in den Einstellungen der entsprechenden VM. (wie im Screenshot ersichtlich) Wenn die Platten als IDE Device gekennzeichnet sind solltet ihr folgenden Guide befolgen um sie umzuwandeln: Converting a Virtual IDE Disk to a Virtual SCSI Disk

› Continue reading

Tags: , , , , , , ,

Donnerstag, Januar 26th, 2012 Virtualization Keine Kommentare

HowTo: Mac OS X Lion Server Upgrade und Preview

Step-by-Step: Upgrade Snow Leopard Server zu Lion Server

Derzeit ist die neue Mac OS X (Lion) Version welche wohl mitte Juli 2011 erscheinen soll in aller Munde. Da ich selber einen Mac OS X Snow Leopard Server mit Open Directory und zentraler Verwaltung betreue habe ich mir die Golden Master von Mac OS X Lion Server genauer angesehen und auf einem Testserver ein Upgrade durchgeführt. Hier sind meine ersten Erfahrungen zum Upgrade.

Mac OS X Lion und Lion Server wird über den Mac App Store gekauft. Voraussetzung zur Installation ist das letzte Update von Snow Leopard (Server) 10.6.8. Die Vorab Version (Golden Master) wird über einen Bonus Code vom Apple Developer Program über den App Store freigeschaltet. Die Finale Version kann dann direkt ab dem Release über den App Store erworben werden.

Damit jedoch der Server upgedated werden kann muss zusätzlich zur normalen Lion Lizenz auch die Server Lizenz erworben werden, welche als seperater Download verfügbar ist:

Wenn man die Installation ohne der Server Erweiterung starten möchte passiert folgendes “Warten, bis der App Store Mac OS X Server Add On lädt.”:

Die Installation kann also erst fortgesetzt werden wenn auch das Server Paket gekauft und vom App Store downgeloadet wurde. Der Installationsvorgang ist, wie man es von Apple gewohnt ist, recht simpel: weiter, weiter, Lizenz annehmen, fertig.

Die Installation wird nun einige Zeit in Anspruch nehmen und der Server wird nach Abschluss neu gestartet. Und nun beginnt der entscheidende Teil wo Lion Server mit der Aktualisierung der Open Directory und anderen Server Komponenten beginnt.

 

Je nach Directory Größe und verwendeten Komponenten kann die Konfiguration sehr lange dauern. Auf meinem Testserver ging es daher recht schnell.

Und schon erscheint der Login Screen auf dem man sich sogleich mit dem Admin User einloggen kann. (Und ja mein Admin User heißt tatsächlich “Chuck Norris” ;) )

Der “erste” Blick auf die Oberfläche und mein erster Gedanke nach dem Login:

“Ach du scheisse was hat Apple hier verbrochen. Das Dock – ziemlich spärlich und aufgeräumt. Neues Symbol für die Server App? Lunchpad und Mission Control geil – kenn ich ja vom Lion Client. Aber wo verdammt noch mal ist mein Arbeitsgruppen Manager und Server-Admin? Möglicherweise im neuen Programm (Server) integriert!?”

› Continue reading

Tags: , , , , , , , , , ,

Freitag, Juli 8th, 2011 Apple 6 Kommentare
Hosting-Lösungen (VPS, Dedicated Server, Webspace und Colocation) von Contabo

Subscribe to our mailing list

* indicates required Email Adresse *
Werbung schalten

*=Affiliatelink

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de