install

Icinga 1.7 released und HowTo: Upgrade ICINGA auf 1.7.0

icon_icinga_biggerICINGA – Das Open-Source Monitoring Projekt hat in den letzten Wochen einige Meilensteine erreicht. ICINGA wurde 3 Jahre alt. Die Anzahl von 100.000 Downloads wurde erreicht. Und zu guter Letzt wurde gestern die neue Version 1.7 released. Gratulation und DANKE an das gesamte ICINGA Team! Ihr leistet tolle Arbeit und zeigt der Welt dass Open-Source Software Großes leisten kann! In folgendem kurzen HowTo zeige ich den Updatevorgang von einer bestehenden ICINGA 1.x Installation auf 1.7

Achtung: diese Installationsanleitung ist für die sehr veraltete Version 1.0.2. Hier geht es zur Installationsanleitung für ICINGA 1.9.x unter Debian Wheezy

Downloaden und entpacken von ICINGA 1.7

Die aktuellste Version 1.7 kann von Sourceforge downgeloaded werden. Ich benutze als Downloadverzeichnis immer /usr/src. Da eine md5 validation file zur Verfügung gestellt wird, werden wir diese natürlich überprüfen:

cd /usr/src
wget http://sourceforge.net/projects/icinga/files/icinga/1.7.0/icinga-1.7.0.tar.gz
wget http://sourceforge.net/projects/icinga/files/icinga/1.7.0/icinga-1.7.0.tar.gz.md5
md5sum -c icinga-1.7.0.tar.gz.md5

Folgendes Ergebniss muss beim MD5 Check herauskommen:

icinga-1.7.0.tar.gz: OK

Das Paket wird anschließend mit folgendem Befehl in das /usr/src Verzeichnis entpackt:

tar -xvzf icinga-1.7.0.tar.gz

Upgrade der ICINGA Installation

Zuerst stoppen wir den laufenden icinga und ido2db Dienst

/etc/init.d/icinga stop
/etc/init.d/ido2db stop › Continue reading

Tags: , , , , , , ,

Mittwoch, Mai 16th, 2012 Monitoring 5 Kommentare

Mac OS X Lion: There was a problem installing Mac OS X – Try reinstalling – Installationsproblem

Ich habe auf meinem Mac mini versucht Mac OS X Lion Server von einem Flashspeicher (USB Stick mit Lion Image) neu zu installieren, scheiterte allerdings daran als ich das RAID System neu aufbaute und die Festplatte formatierte.

Ein erneuter Boot Vorgang von dem USB Stick oder der lokalen Festplatte resultierte immer wieder in den Fehler: There was a problem installing “Mac OS X” – Try reinstalling, und ich steckte in meiner Verzweiflung fest wie im Screenshot rechts ersichtlich ist.

Nach ein wenig Recherche und einem etwas längeren Telefonat mit dem Apple Support brachte mich dieser auf die richtige Fährte und gab mir den Tipp einen PRAM reset durchzuführen welcher dann den gewünschten Effekt brachte.

PRAM reset:

Unmittelbar nach dem Einschalten die Tastenkombination “CMD+ALT+P+R” gedrückt halten.
2x den Einschaltton abwarten und der PRAM Reset wurde durchgeführt.

Nun kann wieder korrekt vom USB Stick, oder der externen Festplatte gebootet werden und die Installation kann sauber durchgeführt werden.

Tags: , , , , , , , , , , ,

Dienstag, April 3rd, 2012 Apple 4 Kommentare

Debian 4 Etch Mirrors sources.list apt-get

Fehlermeldungen von apt-get update unter Debian Etch

Am 15. Februar 2010 wurde der Support für Debian 4 Etch offiziell eingestellt. Die Etch Software Pakete wurden dann von Debian und den Mirror Sites entfernt und jeder apt-get update oder apt-get install Befehl liefert Fehlermeldungen wie diese:

W: Failed to fetch http://ftp.de.debian.org/debian/dists/etch/main/binary-i386/Packages  404 Not Found
W: Failed to fetch http://ftp.de.debian.org/debian/dists/etch/main/source/Sources  404 Not Found
W: Failed to fetch http://ftp.de.debian.org/debian/dists/etch/main/binary-amd64/Packages  404 Not Found

E: Some index files failed to download, they have been ignored, or old ones used instead.

Lösung:

Die alten Pakete wurden natürlich nicht von Debian und den Mirror Sites gelöscht sondern lediglich ins Archiv verschoben. Daher müssen wir nur die Pfade in der Datei /etc/apt/sources.list wie folgt anpassen.

deb http://ftp.de.debian.org/debian-archive/debian/ etch main
deb-src http://ftp.de.debian.org/debian-archive/debian/ etch main

Nach einem apt-get update können wieder bequem die Etch Pakete installiert werden.
Es wird trotzdem dringend empfohlen ein Upgrade auf die aktuellste Debian Version durchzuführen.

Tags: , , , , , , , ,

Freitag, März 30th, 2012 Linux 1 Kommentar

Mac OS X 10.6 – PHP unter Snow Leopard installieren

PHP kann unter Mac OS X 10.6 ganz einfach installiert werden, da das benötigte Modul bereits mit an Board ist. Es muss nur aktiviert werden.

PHP ist mit wenigen Handgriffen im Terminal aktiviert, und kann anschließend sofort verwendet werden:

Wer noch nie mit dem Terminal gearbeitet hat, und auch nicht weiss wie man es aufruft: “Programme” -> “Dienstprogramme” -> “Terminal”

Mit folgendem Befehl bearbeiten wir die Apache Konfigurationsdatei mit dem Lieblingseditor:

sudo pico /etc/apache2/httpd.conf

Zur Bestätigung müsst Ihr euer root Passwort eingeben.

Sobald die Datei geöffnet ist suchen wir nach folgender Zeile:

#LoadModule php5_module        libexec/apache2/libphp5.so

Das # (Raute / Sharp) Zeichen davor deaktiviert das PHP Modul im Apache und muss nun entfernt werden. (siehe Screenshot)

Nachdem die Datei abgespeichert wurde, kann der Webserver Dienst neu gestartet werden:

Unter “Systemeinstellungen” -> “Freigaben” -> “Webfreigabe” den Haken deaktivieren und wieder aktivieren. Der PHP Support ist nun eingeschaltet und steht dem Apache Webserver ab sofort zur Verfügung.

Tags: , , , , , , ,

Donnerstag, Januar 7th, 2010 Apple 6 Kommentare

VMware Server 2 installation unter Debian 5 (Lenny)

vmware_logo

Ich möchte heute in einem kurzen Tutorial beschreiben wie in wenigen Minuten und Schritten VMware Server 2.x unter Debian Lenny installiert werden kann.

Richtiges Paket downloaden

Da VMware Server grundsätzlich ein freies Produkt ist, kann es jederzeit gedownloaded werden. VMware will hierbei “nur” eure Daten wissen, und einige zusätzliche Informationen. Wer bereits einen Account hat, kann sich auch mit seiner Mailadresse und Passwort einloggen. http://www.vmware.com/download/server/ Letze Version in meinem Fall “2.0.1 Stand: 2009/03/31″

Nach dem Login sieht man dann die verschiedenen VMware Server Produkte. Hier müssen wir die richtige Version auswählen. Da wir Debian verwenden benötigen wir eine Linux Version, genauer gesagt das TAR Image. (im Screenshot Rot markiert)

Wenn ihr das Image direkt über euer Debian (Deskop: GNOME/KDE/xfce) ladet, könnt ihr es nach /usr/src/ speichern. Falls ihr das Image aber über einen anderen PC downloaded, dann könnt ihr es über SSH (openssh) rüberkopieren, auf CD Brennen oder per USB-Stick rübertransferieren und auf /usr/src/ ablegen.

Abhängigkeiten installieren

Vor der Installation müssen noch einige Pakete (falls noch nicht vorhanden) nachinstalliert werden:
Ich gehe hier von root Rechten aus, falls ihr noch nicht root-priviligiert seid, könnt ihr das mit dem Befehl “su” werden.

apt-get -y install gcc cpp make automake autoconf binutils psmisc
apt-get install linux-headers-$(uname -r)

VMware Server 2.x entpacken und installieren

Bevor die eigentliche Installation gestartet wird, müssen wir unser tar Archiv erst entpacken: (Die X stehen für die jeweilige Version und müssen dementsprechend angepasst werden)

cd /usr/src
tar xfvz VMware-server-2.x.x.x-xxxxxxx.i386.tar.gz

Nun starten wir die installation:

/usr/src/vmware-server-distrib/vmware-install.pl

Nach dem Start kommen vom Installationsskript einige Fragen bezüglich Installationspfade und Sources, die in der Regel als Standard belassen werden können, oder ihr ändert die Pfade nach euren Wünschen. Zusätzlich wird der Lizenzvertrag angezeigt den ihr mit “yes” akzeptieren müsst. Nachdem die Installation soweit durchgelaufen ist, werdet ihr nach der Seriennummer für euer System gefragt. Ihr habt in eurem Posteingang eine Email in der sich ein Link für die Aktivierung befindet. Hinter diesem Link findet ihr dann eure spezifische Seriennummer.

Folgenden Screen solltet ihr nach der erfolgreichen Installation vor euch haben:

the configuration of VMware Server 2.x.x build-xxxxxx for Linux for this running kernel completed successfully.

Zugriff auf die WebOberfläche

Da nun die Installation abgeschlossen ist, kann VMware Server 2.x verwendet werden.
Ihr könnt euch nun per Browser auf euren VMware Server verbinden und weitere Einstellungen vornehmen und Virtuelle Maschinen erstellen. Das Webinterface erreicht ihr über die folgende URL und die Logindaten sind vom root User zu verwenden:

https://ip-des-servers:8333

Hinweis: Das Zertifikat muss zuerst vom Browser akzeptiert werden, damit die Seite angezeigt wird.

Deinstallation des VMware Servers 2.x

Wer VMware Server von seinem Debian System wieder entfernen möchte, der kann folgenden Befehl verwenden:

/usr/bin/vmware-uninstall.pl

Mögliche auftretende Probleme:

Your kernel was built with “gcc” version “4.3.5″, while you are trying to use
“/usr/bin/gcc” version “4.4.5″. This configuration is not recommended and
VMware Server may crash if you’ll continue. Please try to use exactly same
compiler as one used for building your kernel. Do you want to go with compiler
“/usr/bin/gcc” version “4.4.5″ anyway?

Lösung:
cd /usr/bin
ln -sf gcc-4.3 gcc

Tags: , , , , , , ,

Dienstag, August 4th, 2009 Linux, Virtualization 13 Kommentare

Webserver (LAMP) Installation unter Debian 5 (Lenny) und Ubuntu

debian_ubuntu

Ich möchte in diesem Guide beschreiben wie ihr unter Debian 5 – Codename “Lenny” und Ubuntu einen voll funktionsfähigen Webserver mit php, mysql, und Java Support in wenigen Schritten installieren könnt.

Achtung: diese Installationsanleitung ist für eine alte Version von Debian Hier geht es zur aktuellen LAMP Installationsanleitung unter Debian Wheezy

Paketlisten aktualisieren

Um zu gewährleisten, das ihr auch die richtigen, und aktuellen Pakete erhaltet, ist zu empfehlen mit folgendem Befehl eure Paketlisten upzudaten:

apt-get update

Installation des Apache Webserver (Version 2.2)

Mit folgendem Befehl wir der standard Apache Server 2.2 ohne zusätzliche Module installiert und gleich gestartet. Wir haben somit bereits einen lauffähigen Webserver, der HTML Dateien wiedergeben kann.

apt-get install -y apache2

Um dies zu testen, könnt ihr in einem Browser die IP eures Servers eingeben. Die Standard Webseite des Apache ( /var/www/index.html ) wird aufgerufen und sagt euch nur: It works!

Installation der PHP module für Apache

Da uns die Ausführung von stinknormalen html Dateien nicht reicht, und wir natürlich auch php Files ausführen möchten, installieren wir folgende Pakete zum Apache Webserver hinzu.

apt-get install -y libapache2-mod-php5 php5-cli php5-common php5-cgi

Als ganz großen Tipp für die Beschleunigung von PHP unter Apache empfehle ich eAccelerator, über den ihr Hier einen Guide findet.

Installation der MySQL Datenbank

Wenn ihr auf eurem Server mit Datenbanken arbeiten wollt, bzw. Datenbanken zur Verfügung stellen möchtet, dann wird der MySQL-Server mit folgenden Paketen installiert.

apt-get install -y mysql-server php5-mysql

Während dem Installationsvorgang werdet ihr in einem blau hinterlegtem Bildschirm dazu aufgefordert, das MySQL-Root Passwort zu setzen. Ich empfehle, dies auch zu tun.

Nach der Bestätigung des Passworts ist die Installation des MySQL Servers abgeschlossen. › Continue reading

Tags: , , , , , , , , , , , , , ,

Donnerstag, Mai 14th, 2009 Linux 18 Kommentare
Hosting-Lösungen (VPS, Dedicated Server, Webspace und Colocation) von Contabo

Subscribe to our mailing list

* indicates required Email Adresse *
Werbung schalten

*=Affiliatelink

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de