Ohne Worte: Steve Jobs präsentiert dem Stadtrat von Cupertino die neue Firmenzentrale – wirklich beeindruckend

Update – Antwort vom Stadtrat – Keine Chance zu Apples Plänen “Nein” zu sagen ;)

Donnerstag, 09. Juni 2011 Apple, Videos 5 Kommentare Author: Patrick Schoyswohl

HowTo: Mantis – BugTracker Installation unter Debian

Mantis Logo

MantisBT (BT = Bug Tracker) ist eine Open-Source Bug Tracking und Management Platform welche benutzerfreundlich über den Browser bedient und verwaltet wird. In diesem HowTo wird beschrieben wie Mantis unter Debian installiert wird.

Letzte Aktualisierung: 04.10.2013

Abhängigkeiten und erforderliche Programme installieren

Folgende Voraussetzungen müssen für den Betrieb von Mantis installiert sein:

*) Apache Webserver
*) MySQL Datenbank
*) PHP

Wie in folgendem Tutorial beschrieben: Installation des Apache Webserver + PHP + Mysql Datenbank

Mantis benötigt für die Installation eine eigene MySQL Datenbank. Diese kann laut Beschreibung des oberen Links entsprechend angelegt werden.

Mantis Downloaden und entpacken

Die aktuellste Version von Mantis Bugtracker über Sourceforge downloaden (bei mir derzeit 1.2.15)…

cd /usr/src
wget http://sourceforge.net/projects/mantisbt/files/mantis-stable/1.2.15/mantisbt-1.2.15.tar.gz

… und in das Webserververzeichnis /var/www entpacken:

tar -C /var/www -xzvf mantisbt-1.2.15.tar.gz

Mantis konfigurieren

Berechtigungen setzen:

chown www-data.www-data /var/www/mantisbt-1.2.15/ -R

Mantis kann nun über den Browser aufgerufen werden (IP ist entsprechend zu ersetzen):

http://192.168.100.1/mantisbt-1.2.15

Der Installationsmodus wird nun gestartet

Hier müssen die Datenbankparameter der zuvor angelegten MySQL Datenbank eingegeben werden. Mit “Install/Upgrade Database” wird MantisBT in die angegebene Datenbank installiert. Die Ausgabe sollte auf Fehler überprüft werden.

Nun kann Mantis erneut im Browser aufgerufen werden und ihr werdet zum Login Fenster gelangen:

http://192.168.100.1/mantisbt-1.2.15

Es wurde dabei ein Standard Administrator User angelegt. User: administrator Passwort: root

Ich empfehle hier dringend das Passwort des administrator Users zu ändern (“My Account”) oder einen anderen User anzulegen und den Administrator zu löschen. (“Manage” -> “Manage Users”)

Zum Schluss sollte noch der admin Folder entfernt werden:

rm -r /var/www/mantisbt-1.2.15/admin

Mantis Emails via Gmail versenden:

Damit Mantis Email über Gmail Adressen bzw. Google Apps for Business Adressen versendet werden können, muss die Konfiguration von Mantis angepasst werden. Dazu wird die Konfigurationsdatei (config_inc.php) bearbeitet.

vi /var/www/mantisbt-1.2.15/config_inc.php

Der Teil bei # — Email Configuration — muss nun an die Gmail Werte angepasst werden:

$g_phpMailer_method = PHPMAILER_METHOD_SMTP;
$g_smtp_host = 'smtp.gmail.com';
$g_smtp_port = 587;
$g_smtp_username = 'username@gmail.com';
$g_smtp_password = 'password';
$g_administrator_email = 'admin@example.com';
$g_webmaster_email = 'webmaster@example.com';
$g_from_name = 'Bug Tracker';
$g_from_email = 'donotreply@example.com';
$g_return_path_email = 'admin@example.com';
$g_smtp_connection_mod = 'tls';
Dienstag, 07. Juni 2011 Linux Keine Kommentare Author: Patrick Schoyswohl

QuickTipp: Zeitzone unter Debian Squeeze / Wheezy ändern

debian-logo

Debian falsche Zeitzone eingestellt – Wie kann ich unter Debian Squeeze / Wheezy die Zeitzone verändern?

Oftmals kommt es vor, dass nach der Installation von Debian die Zeitzone falsch eingestellt ist. Gerade bei Webhosting Anbietern ist das oft der Fall, wenn sie die Root Server mit Images bespielen. Dieser Fehler lässt sich aber ganz einfach beheben.

Zeitzone unter Debian richtig einstellen:

Debian hat hierzu ein einfaches Paket eingebaut, wodurch man bequem seine entsprechende Zeitzone anhand der Ortsbestimmung auswählen kann.

dpkg-reconfigure tzdata

Current default timezone: 'Europe/Vienna'
Local time is now:      Fri May 27 09:51:39 CEST 2011.
Universal Time is now:  Fri May 27 07:51:39 UTC 2011.

Wer es nicht ganz so schön bunt möchte, der kann alternativ auch folgenden Befehl verwenden:

/usr/bin/tzselect
Freitag, 27. Mai 2011 Debian, Linux 1 Kommentar Author: Patrick Schoyswohl

Ohne Worte: Was bedeutet der Name Ubuntu? ;)

(Quelle: aptgetupdate via twitter)

Mittwoch, 20. April 2011 Linux Keine Kommentare Author: Patrick Schoyswohl

QuickTipp: Debian dig und nslookup installieren

debian-logo

Wo finde ich dig, nslookup und nsupdate auf meinem Debian Linux System?

dig und nslookup  sind wichtige Tools um DNS Records abzufragen. Wer diese unter Debian vermisst oder versucht über apt-get zu installieren, wird das Paket auf Anhieb nicht finden.

Debian hat diese Tools im Paket dnsutils versteckt welches über apt-get installiert werden kann:

apt-get install dnsutils

Paketinformationen:

Package: dnsutils
Source: bind9
Version: 1:9.8.4.dfsg.P1-6+nmu2
Installed-Size: 375
Maintainer: LaMont Jones <lamont@debian.org>
Architecture: amd64
Replaces: bind, bind9 (<< 1:9.1.0-3)
Depends: libbind9-80 (= 1:9.8.4.dfsg.P1-6+nmu2), libc6 (>= 2.4), libcap2 (>= 2.10), libdns88 (= 1:9.8.4.dfsg.P1-6+nmu2), libgssapi-krb5-2 (>= 1.6.dfsg.2), libisc84 (= 1:9.8.4.dfsg.P1-6+nmu2), libisccfg82 (= 1:9.8.4.dfsg.P1-6+nmu2), libkrb5-3 (>= 1.6.dfsg.2), liblwres80 (= 1:9.8.4.dfsg.P1-6+nmu2), libssl1.0.0 (>= 1.0.0), libxml2 (>= 2.6.27), bind9-host | host
Suggests: rblcheck
Conflicts: netstd (<< 2.00)
Description-en: Clients provided with BIND
 The Berkeley Internet Name Domain (BIND) implements an Internet domain
 name server.  BIND is the most widely-used name server software on the
 Internet, and is supported by the Internet Software Consortium, www.isc.org.
 This package delivers various client programs related to DNS that are
 derived from the BIND source tree.
 .
  - dig - query the DNS in various ways
  - nslookup - the older way to do it
  - nsupdate - perform dynamic updates (See RFC2136)
Description-md5: 9fac1cb37cd005e52aa0e22df64994e1
Tag: implemented-in::c, interface::commandline, network::client,
 protocol::dns, role::program
Section: net
Priority: standard
Filename: pool/main/b/bind9/dnsutils_9.8.4.dfsg.P1-6+nmu2_amd64.deb
Size: 166696
MD5sum: de89e9368772a78829127753fb0b8b5d
SHA1: 8686c1a5437f5a54ea1f68063f4ddea02671a5b2
SHA256: 2c127b8ad4e9e4458bb39a5466182414f94953800919019c18f650f411607a8e
Dienstag, 19. April 2011 Linux Keine Kommentare Author: Patrick Schoyswohl

Video: The Story of Linux – 20 Jahre Linux

tux

Anlässlich des baldigen 20. Geburtstags dieses Jahr (26. August) hat die Linux Foundation  ein wirklich gelungenes Video zu der Geschichte von Linux veröffentlicht. Ich glaube das Video bedarf nicht vieler Worte, jedoch gebührenden Respekt! Wir freuen uns auf die nächsten 20 Jahre Linux und sagen Danke! Ohne Linux wäre Vieles nicht möglich!

Hier noch eine Infografik der letzten 20 Jahre:

I'll be celebrating 20 years of Linux with The Linux Foundation!

Donnerstag, 07. April 2011 Linux, Videos 39 Kommentare Author: Patrick Schoyswohl

Raid1 auf dem Mac Mini Snow Leopard Server aktivieren

Apple liefert die Mac Mini Server zwar mit 2 500 GB Festplatten aus, allerdings sind diese noch nicht im Raid vorkonfiguriert und DVD Laufwerk ist keines vorhanden. Nach ein wenig Recherche habe ich jedoch rausgefunden wie sich das RAID per Commandline nachträglich konfigurieren lässt ohne die ganze Installationsprozess durchzuführen.

Ich empfehle Euch den Raid gleich vor der Endkonfiguration des vorinstallierten Systems zu erstellen, da der Server sonst erheblich länger benötigt um die Platten zu spiegeln.

Auf einem entfernten Mac (der sich im selben Netzwerk wie der Server befindet) kann unter “Programme” -> “Dienstprogramme” -> “Enternte Mac OS X Installation” gestartet werden. Mit diesem Programm lässt sich über das Netzwerk die beigelegte Snow Leopard Server Installations DVD am Mac Mini mounten.

Auf dem Mac Mini muss man nun beim Starten die “Alt” Taste betätigen und nach einigen Sekunden sollte die entsprechende Server Installations Disk zur Auswahl stehen. Diese wird dann über das Netzwerk gebootet.

Der Bootvorgang kann einige Minuten in Anspruch nehmen und danach kann ein Terminal Fenster gestartet werden. Folgender Befehl listet alles Disks und Volumes auf:

diskutil list

› Artikel Weiterlesen

Mittwoch, 06. April 2011 Apple 4 Kommentare Author: Patrick Schoyswohl

Subscribe to our mailing list

* indicates required Email Adresse *
Werbung schalten

*=Affiliatelink

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de