Home / Magazin / Administration von Instagram mittels Bot – was bringt es?

Administration von Instagram mittels Bot – was bringt es?

Die Nutzung von Instagram beschränkt sich längst nicht mehr auf Privatpersonen und Influencer. Start-Ups und Firmen bedienen sich der Social-Media-Plattform, um eine bessere Reichweite zu generieren. Das Betreiben eines erfolgreichen Instagram Accounts erfordert allerdings Knowhow und Zeit. Zeit, die viele innerlich ausbrennt. Eine sinnvolle Struktur und vor allen Dingen guter Content ist hierbei ausschlaggebend. Ist es für Unternehmen sinnvoll, diese Zeit zu investieren? Nicht jeder möchte Zeit und Geld in den Aufbau einer Instagram-Community investieren. Im Zeitalter der Digitalisierung greifen daher viele Unternehmen aber auch Influencer zu automatisierten Lösungen. Computerprogramme – sogenannte Bots – übernehmen dann die Administration von Instagram übernehmen die Interaktion völlig automatisch. Einen Vortrag dazu gibt es auch von Markus Weber.

Wie funktionieren Bots?

Ziel ist das Aufbauen automatisierter Reichweite mittels Bots. Echte Follower aus der Zielgruppe werden mit einer geringen Investition generiert. Es gibt hierbei einige Anbieter, mit unterschiedlicher Qualität und in verschiedenen Preisklassen. Das Teuerste Produkt muss hierbei nicht immer das Beste sein. In den Meisten Fällen kann sich der Nutzer jedoch im Rahmen einer Testphase selbst von der Qualität des jeweiligen Produkts überzeugen. Nachdem man sich für einen Anbieter entschieden hat, kann in den Einstellungen vorgenommen definiert werden, welche Bereiche des Bots automatisieren soll. Die Bots übernehmen das Liken der Fotos, Posten von Kommentaren sowie das Folgen und Entfolgen von Accounts. Die entsprechende Zielgruppe wird mit Hilfe von Orten und Hashtags angesprochen. Selbst Kommentare verfasst der Bot automatisch. Hierbei wird in den Einstellungen neben dem Hashtag der gewünschte Kommentar festgelegt und dementsprechend vom Bott zufällig unter die entsprechenden Bilder gepostet. Die Häufigkeit sowie der Zeitpunkt der Aktion können ebenfalls nach individuellem Bedarf definiert werden. Bots finden nicht nur im Internet Verwendung, auch in anderen Branchen wie die Lagerlogistik spielen Sie eine wichtige Rolle.

Drei Vorteile der Administration von Instagram mittels Bots

1. Die Zahl der Follower wird erhöht

Die Bots erhöhen die Anzahl der Follower, was dazu führt, dass selbst wenn der Bot nicht oder nicht mehr benutzt wird, diese Zahl steigt. Denn wer bereits viele Follower hat, wird auch Weitere anziehen. Die Zahl der Follower steht bei vielen Menschen gleichzeitig auch für gute Qualität. Wer natürlich minderwertigen Content abliefert, der wird auch keinen echten Follower generieren.

2. Die Sichtbarkeit des Accounts wird verbessert

Die Sichtbarkeit des Accounts wird erhöht und führt dazu, dass die Werbung bei der gewünschten Zielgruppe ankommt und von dieser gesehen wird. Das erhöht die Effizienz der Werbeleistung.

3. Ermöglicht Zeit – und Kosteneffizienz

Die Verwendung eines Instagram-Bots kostet nicht viel Geld im Gegensatz zu den Kosten, die höchstwahrscheinlich bei der Verwendung anderer Marketingstrategien anfallen würden. Dagegen ist der Nutzen der Verwendung von Bots relativ hoch. Statt die Zeit mit der Entwicklung von Strategien zu verbringen, um mehr Interaktion zu generieren übernimmt der Bot alles vollkommen automatisch.

Fazit

Der Instagram-Bot ist ein sehr nützliches Werbemittel, das verwendet werden kann, um individuelle oder geschäftliche Marketingziele zu erreichen. Mit einer Zunahme der Sichtbarkeit ist ein Anstieg der Nachfrage und damit verbunden eine Gewinnmaximierung bei professionellen Unternehmen und Einzelpersonen sehr wahrscheinlich. Wer professionell Instagram Marketing betreiben möchte, testet die Administration des Instagram Accounts mittels Bots einfach und risikofrei. Die Zahlen sprechen letztlich für sich.

Administration von Instagram mittels Bot – was bringt es?
3.89 (77.89%) 19 Bewertungen

Auch cool

Spyware für Android

Überwachungssoftware für Handys wird heute immer häufiger zu einem Diskussionsthema. Kein Wunder – jeder hat …