ANZEIGE: Home / Magazin / Linux: Gute Option für Server, Systeme und Spiele?

Linux: Gute Option für Server, Systeme und Spiele?

Wer sich etwas mit Rechnern beschäftigt, hat schon einmal von Linux gehört. Wenn Sie ein stabiles System brauchen, das sicher vor Viren und Trojanern ist, dann ist das wenig bekannte, aber sichere und stabile Linux-Betriebssystem eine gute und zu überlegende Wahl. Leider wird es natürlich schwerer, seine Software für Betriebssysteme zu finden, die auf Linux basieren, dafür gibt es dann aber eine Windows Virtual Box, mit der Sie Windowsprogramme auf Linux-Systemen laufen lassen können. Sie sehen also: Linus wird vielleicht zur echten Alternative für Sie? Schauen wir uns das Ganze einmal im Detail an.

Die Geschichte von Linux

Linux basiert auf einer Bewegung, ein kostenloses und frei editierbares Betriebssystem zu entwickeln. Die Bewegung begann 1983 mit dem Start des GNU-Projekts. 1991 begann namentlich Linus Torvald damit, sein eigenes Betriebssystem zu entwickeln. Der Name wurde von Linus‘ Partner Ari Lemmke erfunden, der die Daten für das Betriebssystem veröffentlichte. Die Namen, die Torvald vorgeschlagen hatte, gefielen ihm nämlich nicht und so spielte er auf eigene Verantwortung. Das überschritt zwar seine Zuständigkeit, doch was soll’s. Auch wenn sich Herr Torvald zu Beginn absolut gegen den Namen stellte, weil er etwas egoistisch wirkte, musste er schließlich einsehen, dass der Name wirklich recht fein klang und heute ist Linux als Name vollkommen und rundum akzeptiert.

1992 wurde das Linux-Betriebssystem dann unter der GNU GPL veröffentlicht, was die schnelle Weiterentwicklung von Linux ermöglichte, da nun mehr Menschen an dem Betriebssystem arbeiteten. Heute arbeiten viele Entwickler gleichzeitig am Linux-System und immer wieder gibt es neue Betriebssysteme, wie zum Beispiel Ubuntu.

Das Kernel von Linux

Bei der Arbeit mit Linux kommt häufig der Begriff Kernel vor. Das ist die Schnittstelle zwischen Software und Hardware. Das Kernel wurde größtenteils in C programmiert. Einige Bereiche sind allerdings in Assemblersprache kreiert worden, sofern dies für Funktionen nötig war. Das Kernel weißt den einzelnen Programmen dann ihre Ressourcen und Rechenzeit auf dem Prozessor zu. Durch seine Ähnlichkeit zu Unix und seine Struktur ist das Kernel auch für Anfänger angenehm und einfach zu gebrauchen.

Online-Spiele unter Linux

Ein Thema, das zwischen macOS und Windows schnell entschieden wird, ist unter Linux gar nicht so einfach. Das Thema Online-Spiele. Dies reicht bis zum Online-Casino, wo es bereits Angebote aus Österreich gibt: Das Online Roulette für österreichische Spieler zum Beispiel wird auf Websites angeboten, die im Browser auch unter Linux laufen. Zwar sind Spiele für Linux haufenweise im Internet auffindbar, doch man hat sichtlich weniger Auswahl als etwa auf Windows! Anders ist dies, falls Sie ohnehin eher Browserspiele ausführen. Online-Browserspiele wie auf Spieleaffe können Sie genauso unter Linux problemlos spielen. Und hier sind ja etliche Genres auf dem Markt.

Anwendungsbereiche für das Betriebssystem

Ein Hauptanwendungsbereich von Linux-Betriebssystemen ist natürlich der Personal Computer. Es gibt einige Betriebssysteme unter Ihnen KDE, Ubuntu, OpenSuse, Debian und MX Linux.

Des Weiteren gibt es bei der Steuerung von Servern einen Anwendungsbereich in dem Linux Anwendung findet. Hier hilft es das Linux-Systeme sehr stabil laufen und das die Wartung des Systems nicht zu kompliziert ist. Deshalb werden auf Linux basierende Betriebssysteme auch gerne in Supercomputern und Rechenzentren eingesetzt, bei denen man sicher sein will, dass sie nicht plötzlich abstürzen.

Außerdem werden viele sicher wissen, dass Android-Mobiltelefone auf Linux basierende Betriebssysteme benutzen. Sie können auch Ihr Telefon mit einem eigenen Linux-System betreiben, wenn Sie denn etwas Zeit investieren.

Sicherheitsvorteile von Linux-Betriebssystemen

Linux bietet im Vergleich zu Windows einige Sicherheitsvorteile. Ein Grund dafür ist die geringe Verbreitung von Linux-Systemen, was für ein geringeres Interesse der Hacker sorgt, die Schwächen speziell von Linux auszunutzen. Außerdem wird der typische Linux-Nutzer im Zweifel wissen, wann und wo man im Internet aufpassen muss. Ebenso wissen Linux-Nutzer um die Wichtigkeit von guten Passwörtern.

Da die Linuxsysteme ferner ständig von der gesamten Linux-Gemeinde, die hinter der Entwicklung des Betriebssystems steckt, analysiert, getestet und verbessert wird, dauert es zudem nicht lange, bis neue Sicherheitslücken geschlossen sind.

Installierung von Linux-Systemen auf neuen Rechnern

Die Installation von Linux-Betriebssystemen funktioniert zum Beispiel über einen USB-Stick, der als Starter konfiguriert wurde oder über CDs. CD-Laufwerke gibt es heute nicht mehr in jedem Laptop, deshalb brauchen Sie wahrscheinlich USB-Sticks. Links zum Download für die Installation finden Sie ganz einfach, wenn Sie Linux bei DuckDuckGO eingeben und auf Download navigieren.

Die Nutzung von Windowsprogrammen mit der VirtualBox

Wer unbedingt Windowsprogramme weiter nutzen will, der kann das mit der VirtualBox tun. Laden Sie das Programm einfach von der offiziellen Webseite herunter und Sie können alte Spiele genauso wie Windowsprogramme unter Linux-Betriebssystemen laufen lassen. Vielen fällt damit der Wechsel zu Linux leichter, da man alte Apps, Programme oder Spiele von Windows zum Laufen bringt. Dies kann für die Arbeit als auch die Freizeit entscheidend sein.

Auch cool

Softwareentwickler – das sollte man über den Beruf wissen

Dem Namen nach sitzen Softwareentwickler den ganzen Tag vorm Computer. Auch gibt es das Klischee, …