Home / WebServer / Gastbeitrag von Marco Keul zum Thema Server mieten
Google R2D2 und Stormtrooper

Gastbeitrag von Marco Keul zum Thema Server mieten

Der Gedanke, einen eigenen Server zu besitzen ist ziemlich verlockend. Was dabei aber abschreckend wirkt, ist, das dies ein sehr kostspieliges Unterfangen und ein sehr Zeitaufwendiges unternehmen wäre.

Um ein solchen Zeit- und Kostenaufwendiges Vorhaben zu umgehen, besteht die Möglichkeit, sich einen Server zu mieten. Sei es für den eigenen Webshop oder als Mailserver oder einfach nur um Projekte zu koordinieren.

Wo kann man so einen Server mieten?

Diese Frage ist eigentlich ganz leicht zu beantworten. Einige große Provider, wie zum Beispiel Strato oder 1&1 bieten solche Server zum mieten an. Der Mietpreis ist von Provider zu Provider, sowie von dem Speicherplatz des angemieteten Servers abhängig. Diese können zwischen 10 € und mehreren Hundert Euro im Monat betragen.

Sie bieten zudem auch verschiedene Systeme, unter anderem auch Linux Server an. Der Vorteil bei einem Provider ist, dass man dort einen meistens Kompetenten Support hat, der einen bei sämtlichen Fragen betreut. Zudem sind die Server individuell an den Kunden angepasst, was einen weiteren Vorteil hat. Server mieten bringt also einige Vorteile.

Verschiedene Systeme

Auf einen virtuellen Server, wie zum Beispiel einem Server zum Mieten, ist ein von den anderen unabhängigen Servern, also auch vom Hauptserver, aufgespieltes System. Geläufig sind Windows und Linux.

Wer schon einmal mit Windows gearbeitet hat, und dieses kennt, wird es nicht so einfach haben, sich auf einen Linux konfigurierte9s System zu Recht zu finden. Das Linuxsystem ist nicht mir ein paar Mausklicks, wie das Windows zu handhaben. Und ein paar Konsolenbefehlen reichen nicht aus, um ein Linuxserver am Leben zu erhalten.

Lieber doch mieten?

Denn hier besteht die Möglichkeit, dass der Provider, wenn man mal einen Fehler gemacht hat und die Einstellungen bereits gespeichert hat, mit einem recht schnellen Support ein Backup aufspielt, sollte man keines selbst gemacht haben.
Zudem ist noch ein Vorteil, dass man die Daten, die man auf einem Mietserver abgelegt hat, von jedem Rechner wieder abrufen kann.

Für Gameserver kann ich noch eine Top Empfehlung abgeben: Rock-Server ist ein Prepaid Gameserver Hoster. Alle Gameserver werden garantiert sofort online gestellt, jetzt Gameserver mieten!.

Gastbeitrag von Marco Keul zum Thema Server mieten
3.83 (76.52%) 23 Bewertungen

Auch cool

Google Analytics Zugriffe von semalt.com und buttons-for-website.com

Wahrscheinlich kennt gerade jeder, der Google Analytics oder eine andere Webtracking Software wie Piwik einsetzt …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.