Home / Webhoster / Wie funktioniert ein Domainumzug von „Provider A“ zu „Provider B“

Wie funktioniert ein Domainumzug von „Provider A“ zu „Provider B“

Gründe für einen Providerwechsel gibt es einige. In diesem Fall möchte ich exemplarisch das Vorgehen beschreiben und über einen Umzug von 1&1-IONOS zu ALL-INKL.com berichten.

Wann ist ein Domainumzug nötig?

Die meisten Leute, die über Webseiten Content veröffentlichen, sei es rein privat, als Blogger, Dienstleister oder Unternehmer, kennen die Umstände was es bedeutet Domains zu verwalten. Am Anfang reservierte man sich eine Domain, buchte sich dazu den passenden Webspace und mit der Zeit kamen immer mehr Webseiten dazu. Irgendwann passt dann der früher ausgewählte Vertrag nicht mehr oder, wie in meinem Fall, war es nicht mehr möglich, dem Paket weitere Domains hinzuzufügen. Über ein Upgrade macht man sich dann weitaus mehr Gedanken, natürlich auch, weil einem dann auch höhere Kosten entgegenkommen.

Ein weiterer Grund, warum ich mit einem Providerwechsel geliebäugelt habe, ist ein technischer. Mir sind die Strukturen bei dem Anbieter 1&1 nicht klar, vor allem, seitdem das Unternehmen aus Montabaur zu IONOS firmierte und dabei, zumindest für mich gefühlt, umständlicher und irgendwie auch unangenehmer wurde. Das ist eine subjektive Wahrnehmung und hat sicherlich maßgeblich mit meinem Verständnis von Service und Nutzererlebnis zu tun. Nun zu meinem Problem mit 1&1 IONOS.

Projekte an die DSGVO anpassen und SSL-Zertifikate für eine sichere Datenübertragung einbinden

In meinem gebuchten Domainpaket befinden sich mehrere Domains, die aktiv nicht genutzt werden, die ich aber je nach Zeit gerne projektieren möchte. Hierzu habe ich zum Beispiel bereits WordPress als CMS installiert. Durch die DSGVO und damit die Umstellung der Domains von „http“ auf „https“ mit Sicherheitszertifikaten wollte ich nun auch meine Projekte umstellen. Meine aktive Seite habe ich bereits mit SSL verschlüsselt, was unter 1&1 damals bereits nicht ohne das zutun des Supports möglich war. Hierfür waren Einstellungen und Schritte des Unternehmens nötig, ich als Nutzer konnte dies nicht in Eigenregie durchführen.

Seit Monaten läuft diese Installation stabil, die Seite ist sicher und erfüllt die aktuellen Standards. Leider ist es mir nicht möglich, für meine anderen Projekte ebenfalls SSL-Zertifikate zu buchen oder anzulegen. Seit Monaten läuft eine entsprechende Verlinkung zu kostenpflichtigen Neubestellungen von Zertifikaten auf eine 500-Fehlermeldung hinaus. Es gelingt mir nicht, mein Domainpaket zu verifizieren. Ich muss an dieser Stelle aber auch sagen, in diesem Fall habe ich keine Lust den telefonischen Support zu kontaktieren. Das mag Bequemlichkeit sein, kann aber auch als Reaktion auf den 1&1-Support verstanden werden, der ausschließlich telefonisch erreichbar ist.

Den passenden Provider auswählen

Bereits lange habe ich einen Providerwechsel zu meinen Möglichkeiten gezählt, das aber immer wieder verworfen. Damit ist zuletzt ja auch jede Menge Verwaltungsarbeit verbunden und am Ende macht man alles nur noch schlimmer, nichts funktioniert mehr und überhaupt, der Vertrag für die einzelnen Domains wurde auch erst vor nicht all zu langer Zeit verlängert. Dennoch, dank mehrerer Empfehlungen habe ich mir das Angebot von ALL-INKL.com angeschaut und habe schließlich einen Teilumzug vollzogen.

Vorteil: Let’s Encrypt-Zertfikate sind aktuell kostenlos

Der Provider bietet, das war für mich interessant, kostenlose Let’s Encrypt-SSL-Zertifikate an, welche eine Verschlüsselung der Webseitendaten ermöglichen und so aktuelle Standards erfüllen. Bei dieser Form der Zertifikate handelt es sich um eine Zertifizierungsstelle, die kostenlose Zertifikate ausstellt. Hinter dieser Stelle stehen Unternehmen wie Mozilla, Cisco oder Google. Das Einbinden dieser Sicherheitszertifikate ist unter All-INKL.com problemlos möglich. 1&1 unterstützt die kostenlose Einbindung von Let’s Encrypt-Zertifiaken übrigens nicht.

Der Authentifizierungscode, ohne den geht nichts

Um einen Umzug der bestehenden beziehungsweise, der registrierten Domain anzustoßen, ist es nötig bei dem aktuellen Provider einen Authentifizierungscode anzufordern. Dieser Code ist sozusagen ein Beleg dafür, dass man Domaininhaber ist. Bei meinem bisherigen Provider kann man sich diesen Code ohne Problem anfordern und bekommt diesen innerhalb kürzester Zeit angezeigt. Diesen notiert man sich am besten, da man diesen Schlüssel bei dem neuen Provider zur Domainübernahme angeben muss.

Bei All-Ink.com habe ich mir das für mich passende Paket ausgewählt: Es umfasst mehrere Inklusivedomains (in meinem Fall, die, die ich umziehen möchte), dafür kostenlose Let’s Encrypt-SSL-Zertifikate, und, das möchte ich nicht vergessen es zu erwähnen, zu attraktiven Konditionen.

Die Buchung des Pakets ging ohne Probleme vonstatten, meine persönlichen Angaben musste ich über einen weiteren Code, den ich vorher per SMS erhalten habe, bestätigen. Bei der Domainauswahl hatte ich die Möglichkeit, neue Domains zu registrieren oder bereits bestehende zu übernehmen. Hierfür muss man einfach den bereits genannten Authentifizierungscode des bisherigen Providers angeben. Die Bestätigung für den Domainumzug erfolgte bei mir direkt im Anschluss.

Während der Eingaben habe ich von ALL-INKL.com eine E-Mail erhalten, worüber mir der Zugang zu den Administrationsprogrammen mitgeteilt wurde. Es handelt sich dabei um die Members Arena für allgemeine administrative Zwecke und Nutzereinstellungen. Weiterhin habe ich den Zugang zu „KAS“ erhalten. Hier kann ich meine Domains bearbeiten, Datenbanken nutzen, E-Mail-Postfächer anlegen und nutzen, Software wie WordPress installieren usw. Die Nutzeroberfläche ist recht schlicht, wirkt dadurch aber auch leicht verständlich. Der erste Eindruck ist bislang positiv.

Fazit

Für zwei meiner umgezogenen Projekte habe ich mir neue Umgebungen angelegt, alles funktioniert bislang reibungslos. Wenn mir auch die weitere Handhabung und der Service von All-INKL.com zusagen, werde ich sicher auch meine anderen Projekte von meinem bisherigen Provider abziehen. Interessant wird es dann, wenn ich mein aktives Hauptprojekt mit bestehendem Content umziehen möchte. Ich werde davon berichten.

Wie funktioniert ein Domainumzug von „Provider A“ zu „Provider B“
3.96 (79.2%) 25 Bewertungen

Auch cool

cloud computing

Cloud-Lösungen: Der Hostingservice von Vater-Cloud

Auch in 2017 bleibt Cloud Computing ein hochspannendes Thema. Vor allem für Unternehmen sind die …