Nagios

HowTo: Icinga / Nagios – NSCA Server für passive checks unter Debian installieren

Icinga Logo

NSCA (Nagios Service Check Acceptor) ist ein Icinga / Nagios Addon, mit dem es möglich ist passive Service- und Hostchecks von entfernten Servern an den Monitoring Daemon zu senden.

Es ist so möglich Systeme zu überwachen welche durch den Icinga / Nagios Server nicht direkt erreicht werden können. NSCA besteht aus einem Sender (send_nsca) und einem Empfänger  (NSCA) welche verschlüsselt miteinander sprechen. Folgende Grafik veranschaulicht das Prinzip von NSCA:

› Continue reading

Tags: , , , , , ,

Freitag, Juni 28th, 2013 Monitoring Keine Kommentare

Icinga 1.9 Installation unter Debian squeeze + wheezy – aktuellste Version

Icinga Logo

HowTo: Installation von Icinga, dem wohl besten Open-Source Monitoring System, unter Debian squeeze oder wheezy, via Debmon Debian Repository, um immer die aktuellste Version zu installieren.

Der Nagios Fork Icinga ist für mich das beste Open-Source Monitoring Tool. Der ganze Dank hierfür gebührt natürlich dem gesamten Icinga Entwicklerteam, welches hier einen großartigen Job leistet. weiter so…

In diesem HowTo möchte ich euch zeigen, wie Icinga 1.9.x unter Debian squeeze / wheezy ganz einfach über die debmon Repositories installiert werden kann. Ich bin normal kein Fan von Drittrepositories, mache aber hier eine Ausnahme, weil das Repo wirklich brand aktuell gepflegt wird und sofort nach Release aktuelle Icinga Pakete zur Verfügung stellt.

Aktuellste Icinga Version: 1.9.3

Abhängigkeiten und erforderliche Programme installieren

› Continue reading

Tags: , , , , , , ,

Donnerstag, Mai 16th, 2013 Monitoring 6 Kommentare

Icinga – Wiederkehrende Ausfallzeiten (recurring downtimes) via sched_down.pl definieren

icon_icinga_biggerWiederkehrende oder tägliche Ausfallzeiten von bestimmten Services oder Server sind im Monitoring Bereich immer wieder ein Thema, welches häufig auftaucht. Mit Icinga wird dankenderweise direkt ein Tool (sched_down.pl) mitgeliefert, welches wiederkehrende Ausfallzeiten flexibel einplanen kann. Dazu werden die Ausfallzeiten bestimmter Services oder Hosts in einer Konfigurationsdatei definiert, die dann via cronjob von sched_down.pl abgearbeitet wird.

sched_down.pl Perl Script in den Icinga Ordner kopieren

Das Tool sched_down.pl wird direkt von Icinga mitgeliefert, aber nicht standardmäßig installiert, und kann von den Sourcen kopiert werden. Wer die Sourcen nicht mehr auf seinem System hat, kann sich die aktuellste Version von Icinga downloaden.

cp /usr/src/icinga-1.7.2/contrib/downtimes/sched_down.pl /usr/local/icinga/bin/
chmod +x /usr/local/icinga/bin/sched_down.pl

Damit sched_down.pl funktioniert muss ein zusätzliches Perl Modul installiert werden:

apt-get install libdate-calc-perl

Wiederkehrende Ausfallzeiten in downtime.cfg definieren

Dazu wird eine neue Datei (downtime.cfg) im …/icinga/etc/ Ordner angelegt und mit Inhalten befüllt.

vi /usr/local/icinga/etc/downtime.cfg

Eine genaue Auflistung, welche Optionen verwendet werden können gibt es in der offiziellen Icinga Dokumentation.

Ein Beispiel für eine fixe Ausfallzeit:

define downtime {
    host_name           server1
    service_description PING
    author              Mein Name
    comment             tägliches Backup
    downtime_period     monday - friday 01:00-03:00
    register            1
    fixed               1
}

› Continue reading

Tags: , , , , ,

Mittwoch, Oktober 17th, 2012 Monitoring Keine Kommentare

Nagios Plugins: check_snmp für Nagios und Icinga unter Debian installieren

Icinga Logo

Wer bei den installierten Nagios Plugins das Plugin check_snmp vermisst, kann dieses einfach nach installieren. Der Grund ist wahrscheinlich ein fehlendes Paket bei der Kompilierung der Nagios Plugins

Damit bei der Kompilierung das check_snmp Plugins generiert wird ist folgendes Paket bei Debian notwendig: libsnmp-dev

Das Paket kann ganz einfach installiert werden:

apt-get install libsnmp-dev

Nun müssen die Nagios Plugins erneut kompiliert werden. Dazu wechselt ihr in den Ordner wo ihr die Nagios Plugins bereits downgeloaded und entpackt habt (/usr/src/nagios-plugins-1.4.xx) oder ihr ladet im Zuge dessen gleich die aktuellste Version von Sourceforge herunter und kompiliert diese. Achtung: Wenn ihr die zuvor installierte Version verwendet muss vorher ein “make clean” durchgeführt werden.

Nagios Plugins für Nagios kompilieren:

 ./configure --prefix=/usr/local/nagios --with-nagios-user=nagios
make
make install

Nagios Plugins für Icinga kompilieren:

 ./configure --prefix=/usr/local/icinga --with-cgiurl=/icinga/cgi-bin --with-htmurl=/icinga --with-nagios-user=icinga --with-nagios-group=icinga
make
make install

Tags: , , , , , , ,

Dienstag, September 4th, 2012 Monitoring Keine Kommentare

HowTo: ICINGA 1.6.1 – Installation unter Debian 6 (Squeeze) mit IDOUtils, Classic Webinterface und MySQL

Icinga Logo

Da sich in der letzten Zeit im ICINGA Projekt viel getan hat und die Jungs recht fleissig sind, ist mein Artikel zur Installation von Icinga 1.0.2 unter Debian Lenny schon ziemlich veraltet. Ich werde daher in diesem HowTo die Installation von ICINGA auf die Version 1.6.1 anpassen und auch gleich zu Debian 6 (Squeeze) wechseln:

Achtung: diese Installationsanleitung ist für die sehr veraltete Version 1.0.2. Hier geht es zur Installationsanleitung für ICINGA 1.9.x unter Debian Wheezy

Abhängigkeiten und erforderliche Programme installieren

Folgende Voraussetzungen müssen für den Betrieb von ICINGA installiert sein:

*) Apache Webserver
*) MySQL Datenbank + libdbi Treiber
*) GCC Compiler, C/C++ dev libraries
*) GD Library

Installation des Apache Webserver + Mysql Datenbank

Die benötigten libdbi Treiber werden über folgenden Befehl installiert:

apt-get install -y libdbi0-dev libdbd-mysql

Der GCC Compiler und die erforderlichen C/C++ development Libraries werden zusammengefasst als build-essential installiert:

apt-get install -y build-essential

Installation der GD Libraries:

apt-get install -y libgd2-xpm-dev libjpeg62-dev libpng12-dev

Benutzer und Gruppe für ICINGA anlegen

Damit ICINGA funktioniert, benötigt es einen eigenen Benutzer mit dem Namen icinga. Diesen legen wir wie folgt an und vergeben ein Passwort:

useradd -m icinga
passwd icinga

Um das Webinterface mit vollem Funktionsumfang nutzen zu können (Kommandos zu senden) wird noch eine spezielle Gruppe benötigt in welche die beiden User icinga und www-data hinzugefügt werden:

groupadd icinga-cmd
usermod -a -G icinga-cmd icinga
usermod -a -G icinga-cmd www-data

ICINGA downloaden und entpacken

Nach dem die Vorbereitungen soweit getroffen sind, kann ICINGA von Sourceforge downgeloaded, validiert und entpackt werden. Ich benutze dazu immer das Verzeichnis /usr/src. Bitte achtet darauf, dass ihr die aktuelle stable Version runterladet, um keine ältere Version zu installieren. In meinem Fall ist die Version 1.6.1 die momentane stable Version.

cd /usr/src
wget http://sourceforge.net/projects/icinga/files/icinga/1.6.1/icinga-1.6.1.tar.gz
wget http://sourceforge.net/projects/icinga/files/icinga/1.6.1/icinga-1.6.1.tar.gz.md5
md5sum -c icinga-1.6.1.tar.gz.md5

Folgendes Ergebniss muss beim MD5 Check herauskommen:

icinga-1.6.1.tar.gz: OK

Das Paket wird anschließend mit folgendem Befehl in das /usr/src Verzeichnis entpackt:

tar -xvzf icinga-1.6.1.tar.gz

Installation von ICINGA

› Continue reading

Tags: , , , , , , , , ,

Montag, März 12th, 2012 Monitoring 8 Kommentare

HowTo: NRPE Plugin unter Debian installieren und Monitoring mit Icinga oder Nagios

Icinga Logo

Step-by-Step: Installationsanleitung des NRPE Plugins (Server) + Nagios Plugins unter Debian Linux, Ubuntu oder Linux Mint von den Repositories, oder manuelle Installation durch selbst kompilieren der benötigten Komponenten.

Mit dem Nagios NRPE Daemon lassen sich bekannte Plugins und Commandos auf entfernten Servern ausführen. So werden sämtliche Check Anfragen vom lokalen Icinga oder Nagios Server auf den NRPE Daemon des zu überwachenden Server gesendet. Dieser überprüft dann anhand der Konfigurationsdatei welcher Check ausgeführt werden soll und übermittelt das Ergebnis zurück an den Monitoringserver. Anhand dieser Anleitung lässt sich der NRPE Daemon + Nagios Plugins ziemlich schnell auf eurem Debian System installieren.

Variante1: NRPE Plugin und Server Installation über Debian Repositories

Wer keine aktuellen NRPE und Nagios Plugins benötigt, (die Debian Paket Maintainer sind nicht immer die schnellsten, dafür sind die Pakete aber meistens sehr sicher) kann die Installation ganz einfach über die Debian Repositories durchführen.

apt-get update
apt-get install nagios-plugins nagios-nrpe-server

Die Installation läuft voll automatisch und installiert den NRPE Server mit den Nagios Plugins. Die Konfiguration muss anschließend bearbeitet werden und zumindest die Sicherheits-Einstellungen “server_port”= und “allowed_hosts=” sollten für euer Icinga/Nagios System angepasst werden.

vi /etc/nagios/nrpe.cfg

Nach jeder Konfigurationsänderung ist ein Neustart des NRPE Servers erforderlich:

/etc/init.d/nagios-nrpe-server restart

Variante2: NRPE Plugin und Server selbst kompilieren

Abhängigkeiten installieren

apt-get install build-essential libssl-dev openssl

Benutzer und Gruppe für die Plugins anlegen

Damit NRPE und die Nagios Plugins funktionieren, benötigen sie einen eigenen Benutzer. Ich wähle hier den Namen nagios. Diesen legen wir wie folgt an und vergeben ein Passwort:

useradd -m nagios
passwd nagios

Anschliessend wird der Benutzer noch der Gruppe nagios hinzugefügt

usermod -a -G nagios nagios

Download und Installation der Nagios Plugins

NRPE verwendet die Nagios Plugins um die eigentlichen Checks durchzuführen. Die Plugins sind kleine eigenständige Programme, die auch unabhängig von Icinga bzw. Nagios verwendet werden können. Der Download ist bei Sourceforge verfügbar und ich empfehle die Verwendung der aktuellsten stable Version. In meinem Fall die Version 1.4.16.

cd /usr/src
wget http://sourceforge.net/projects/nagiosplug/files/nagiosplug/1.4.16/nagios-plugins-1.4.16.tar.gz
tar -xzvf nagios-plugins-1.4.16.tar.gz

Nach dem Entpacken können die Plugins installiert werden (wenn ihr einen anderen User gewählt habt so muss die Option –with-nagios-user=” ” entsprechend geändert werden:

cd /usr/src/nagios-plugins-1.4.16
./configure --prefix=/usr/local/nagios --with-nagios-user=nagios
make
make install

Download und Installation des NRPE Plugin

Nun kommen wir zur eigentlichen Installation des NRPE Plugin/Daemon. Auch hier verwenden wir die aktuellste stable Version von  Sourceforge. In meinem Fall Version 2.14. Diese wird wieder herunter geladen und entpackt: › Continue reading

Tags: , , , , , ,

Donnerstag, Februar 23rd, 2012 Linux, Monitoring 3 Kommentare

HowTo: VMware vSphere SDK for Perl API unter Debian installieren

Step-by-Step: Installation des VMware vSphere Perl SDK

Wer das VMware vSPhere SDK for Perl für Monitoring oder andere Zwecke wie Backup, etc. benötigt kann dieses sehr einfach installieren. Da es unter Debian einige Hürden und Schwierigkeiten gibt erkläre ich die Installation sehr ausführlich und gehe entsprechend auf die Probleme ein.

Voraussetzungen installieren

Folgende Abhängigkeiten werden über den Paketmanager installiert

apt-get update
apt-get install libssl-dev perl-doc libxml-libxml-perl libxml2-dev uuid-dev

UUID Perl Modul manuell installieren

Die UUID Version welche durch die Debian squeeze Repositories bereitgestellt wird (0.02) ist zu alt. Die Minimalanforderung der vsphere Perl SDK liegt bei UUID 0.03. Daher wird das Modul UUID 0.04 (aktuellste Version) manuell geladen und installiert:

cd /usr/src
wget http://search.cpan.org/CPAN/authors/id/J/JN/JNH/UUID-0.04.tar.gz
tar -xzvf UUID-0.04.tar.gz
cd UUID-0.04
perl Makefile.PL

Installationsskript überlisten

Da Debian von VMware SDK offiziell nicht unterstützt wird bedarf es einen kleinen Trick diese zu installieren. Das Script sucht nach einen /etc/*-release File in der das Betriebssystem geschrieben steht. Wir faken diese einfach als Ubuntu damit nicht standardmässig rpm Packages benutzt werden:

echo ubuntu > /etc/tmp-release

Dazu existiert noch eine kleine Unstimmigkeit wo durch VMware zwei Umgebungsvariablen voraussetzt. Diese erstellen wir einfach leer:

export http_proxy=
export ftp_proxy=

Download der VMware vSphere Perl SDK

› Continue reading

Tags: , , , , , , , , , , , ,

Donnerstag, Februar 2nd, 2012 Linux, Monitoring, Virtualization 2 Kommentare
Hosting-Lösungen (VPS, Dedicated Server, Webspace und Colocation) von Contabo

Subscribe to our mailing list

* indicates required Email Adresse *
Werbung schalten

*=Affiliatelink

Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de