Home / Magazin / Was muss beim optimalen Trading PC beachtet werden?

Was muss beim optimalen Trading PC beachtet werden?

Es gibt viele Möglichkeiten, sein Geld zu investieren. Trading gehört dabei zu den komplexen und anspruchsvolleren Tätigkeiten, bei der es auf solide Kenntnisse im Handeln mit Aktien und Wertpapieren oder auch Devisen und Rohstoffen ankommt. Neben vielen Profis und und institutionellen Tradern sind auch viele private Trader mittlerweile dank der leistungsstarken Online-Angebote beim Trading dabei. Aber das beste Börsenwissen nützt nichts, wenn das „Handwerkszeug“ nicht perfekt ist.

Beim Trading kommt es auf einen Trading PC an, der schnell und zuverlässig die Handelsoperationen des Traders und die Überwachung der Kurse möglich macht. Ein paar Tipps zu den Anforderungen an einen Trading PC müssen unbedingt beachtet werden – Verluste durch eine mangelhafte Hardware werden schnell teurer als ein hochwertiger Trading PC.

Hochwertiges Trading PC System unverzichtbar

Man kann nicht einfach in ein PC Geschäft gehen und „den“ idealen Trading-PC kaufen. Viele Einsteiger in das Trading behelfen sich am Anfang auch einfach mit einem günstigen PC oder Notebook aus dem Supermarkt oder Discounter, weil sie sich keine genauen Vorstellungen über die benötigte Hardware machen. Auch die standardmäßigen Office-Anwendungen, die auf den meisten PCs vorinstalliert sind, die man im PC-Laden oder im Online-Handel bekommt, sind für das anspruchsvolle Traden zu Profi-Bedingungen nicht geeignet.

Auch auf die Beratung bei den PC-Händlern kann sich der Einsteiger kaum verlassen, weil diese nicht korrekt einschätzen können, welche Anforderungen ein Trading PC im Hochgeschwindigkeits-Futurehandel und Daytrading wirklich benötigt. Selbst der Einsteiger benötigt ein perfekt auf das Trading ausgerichtetes System, denn er muss von Beginn an quasi für „Waffengleichheit“ mit den Profis am Markt sorgen. Mit ein paar Kenntnissen kann sich aber jeder ein gut für das Trading konfiguriertes PC-System zusammenstellen.

Was muss ein Trader an Hardware einsetzen?

Ein Trading-PC muss die übliche Tradingsoftware optimal nutzen können. Ohne eine leistungsstarke Software speziell zum Traden ist der Einstieg in das Trading von Beginn an sinnlos. Auch die Orderplattform, mit der man handelt, muss jederzeit auf dem PC laufen und darf keine Ausfälle haben. Dazu gehört natürlich auch ein Hochgeschwindigkeits-Internetanschluss, der mit DSL und am besten Glasfaserkabel zum Internet verbunden ist.

Außerdem muss der Trading PC mit mindestens 2 Monitoren verbunden sein, damit der Trader auch jederzeit den Überblick über die wichtigen Börsenplätze hat. Zum Trading gehört natürlich auch, dass der Datenfeed jederzeit optimal empfangen wird. 2 Monitore mit dem Trading PC zu kombinieren, ist für private Trader auch ohne große technische Vorkenntnisse noch realisierbar. Wenn eine Anzahl von bis zu 10 Monitoren geplant ist, so ist das für den privaten Trader schon aufgrund der geforderten Leistungsstärke der PC-Systeme nicht umzusetzen. Eine solche Profi-Ausstattung sollte dann nur institutionellen Händlern und Banken vorbehalten sein. Ein Minimum an Chart-Informationen etc. lässt sich aber auch über 2 Monitore intelligent organisieren.

Discounter Lösungen scheiden aus

So attraktiv günstige PC und Notebook Angebote aus dem Discounter auch scheinen mögen, selbst ein privater Trading Anfänger würde hier kein Geld sparen, sondern nur welches verbrennen. Selbst der leistungsstärkste PC für Gamer erfüllt einfach nicht die technischen Anforderungen an einen Trading PC. Es muss nun einmal eine anspruchsvolle Workstation sein, die von der Hardware her mit den unverzichtbaren Tradinganwendungen, mehreren Monitoren und dem schnellen Netzzugang optimal zu verbinden ist.

Was muss ein Trading-PC können?

Ein Trading PC in Gestalt einer anspruchsvollen leistungsstarken Workstation muss mindestens 2-10 Monitore synchron betreiben können und absolut sicher vor Stromausfall und Datenverlust sein. Denn diese Schadensereignisse würden richtig Geld kosten. Das ganze System muss ein Höchstmaß an Stabilität aufweisen. Auch die Rechenleistung eines Trading PC muss sehr hoch sein. Nicht zu unterschätzen sind auch die Anforderungen an Geräuscharmut und Ergonomie sowie Bedienerfreundlichkeit. Wer den ganzen Tag und die halbe Nacht am PC sitzt, um zu Traden, braucht eine Workstation, die nicht nur zuverlässig ist, sondern auch allen Komfort bietet und leise ist.

Am besten selbst zusammenstellen

Die beste Lösung ist, wenn sich der Neueinsteiger ein System selbst zusammenstellt, das optimal auf das Trading ausgerichtet ist. Als Basis sollte eine leistungsstarke Workstation eines Top-Anbieters stehen, die über hohe Rechenleistung und einen schnellen Prozessor verfügt. Dann sollte bei einem PC auch das Internet sehr schnell sein. Wenn auch mobil gehandelt werden soll, muss ein Hochleistungs WLAN Stick für unterwegs installiert werden. Auch bei den Monitoren sollte man nicht sparen.

Und natürlich muss eine moderne Tradingsoftware auf dem PC installiert werden. Auf jeden Fall sollte beim Trading PC von Beginn an nicht gespart werden. Wer Traden will, muss von Beginn an mit den Profis am Markt mithalten können. Das geht nur mit einem Top Trading PC. Von günstigen Discounter Angeboten ist jedenfalls grundsätzlich abzuraten. Am besten sucht man sich einen PC-Profi, der selbst etwas vom Traden versteht und einen beraten kann.

Was muss beim optimalen Trading PC beachtet werden?
3.18 (63.53%) 17 Bewertungen

Auch cool

Klarna, Pay n Play und Co.: Zahlungsanbieter im Trend

Nachdem die Schweden schon unsere Wohnräume erobert haben (Stichwort: IKEA) sind sie nun in unsere …