Home / Magazin / Künstliche Intelligenz im Auto – die Zukunft steht vor der Tür

Künstliche Intelligenz im Auto – die Zukunft steht vor der Tür

Die Entwicklung künstlicher Intelligenz ist aktuell in vielen Bereichen und Segmenten ein wichtiges Thema. Auch die Automobilindustrie forscht seit vielen Jahren in diesem Bereich und kann durchaus beachtliche Fortschritte verzeichnen. Wie allerdings auch die Medienberichte der letzten Monate zeigen, arbeitet auch eine KI im Auto noch lange nicht fehlerfrei und ist somit nur bedingt für den praktischen Alltag geeignet. Betrachten wir einmal gemeinsam, in welchem Maße sich die künstliche Intelligenz im Bereich Automobil entwickelt und in welchen Bereichen wir schon auf diese moderne Technik zurückgreifen können.

Warum künstliche Intelligenz beim Auto so wichtig ist

In der Automobilindustrie ist in den letzten Jahren eine erheblicher Fortschritt verzeichnet worden. Dabei gibt es bei den meisten Herstellern insgesamt zwei fest Ausrichtungen. Zum einen die elektrische Mobilität und die künstliche Intelligenz. Doch warum ist das überhaupt so? Der Grund ist relativ simpel. Die meisten Unternehmen forschen durchaus an selbstfahrenden Autos, welche den Straßenverkehr entlasten und die Fahrten sicherer und einfacher machen sollen. Dafür ist allerdings eine künstliche Intelligenz notwendig, welche die Steuerung der Fahrzeuge und die Kontrolle des Straßenverkehrs für uns übernimmt. Damit ein Fahrzeug eine solche Leistung vollbringen muss, müssen viele unterschiedliche Elemente beachtet werden. Wir unter anderem der Hersteller Bosch umfassend zeigt, kann sich dies durchaus auf viele unterschiedliche Teilbereiche erstrecken. Im hier genannten Beispiel wird deutlich, in wie vielen Fächern und Bereichen ein Auto und auch eine künstliche Intelligenz gefördert werden muss, damit ein solches Konzept in Zukunft funktionieren kann. Doch auch ethische Fragen sind in diesem Zusammenhang noch zu klären. Denn noch immer ist nicht klar, nach welchen Regeln ein selbstfahrendes Automobil reagieren soll, wenn die Wahl zwischen zwei ungünstigen Optionen besteht. Fährt es den alten Mann oder den jungen Mann um, wenn keine andere Wahl bleibt? Eine Frage, an der schon menschliche Philosophen und Ethiker häufig gescheitert sind und welche von vielen unterschiedlichen Bedingungen abhängig gemacht werden kann. Doch lieber zu den erfreulichen Seiten der künstlichen Intelligenz im Auto.

Mehr als nur autonomes Fahren

Die Ziele der künstlichen Intelligenz im Auto sind zwar bereits jetzt auf den Bereich des autonomen Fahrens ausgelegt, doch damit nicht genug. Denn als Teil dieser Forschungsbereiche kommen auch jetzt bereits viele Innovationen zum Einsatz, welche die Fahrten im Auto deutlich sicherer machen. Spurhalteassistenten und auch Abstandswarner sind unter anderem aus dieser Entwicklung entsprungen und heute nicht nur in Fahrzeugen der Oberklasse zu finden. Viele der heute bewährten und beliebten Technologien wie die automatische Straßenschilderkennung oder auch das HUD-Display in einigen Fahrzeugen sind aus der direkten Forschung im Bereich künstliche Intelligenz entsprungen und heute bereits gelebte Realität. Automatisierte Assistenzsysteme können heute Fahrzeuge selbständig einparken oder einen Stau zuverlässig voraussagen und umfahren. Wie unter anderem zum im General-Anzeiger berichtet wird, können diese Systeme bereits erheblich zu mehr Sicherheit im Straßenverkehr beitragen und somit gezielt das Fahrerlebnis verbessern.

Intelligente Technik ist bereits jetzt im Einsatz

Doch nicht nur während der Fahrt profitieren Sie als Nutzer von der intelligenten Technik im Fahrzeug. Denn die verschiedenen Systeme im Auto überwachen nicht nur die Umwelt und den Bereich des Fahrens, sondern selbstverständlich auch das Auto selber. So werden die kleinsten Fehler im System von der Steuerung ausgelesen und können mit unterschiedlichen Systemen angezeigt werden. Somit können moderne Autos nicht nur deutlich besser überwacht, sondern häufig auch vor einem schweren Schaden repariert werden. Beispielsweise kann ein nicht mehr stimmender Wert in der Abstimmung zeigen, dass Sie die Zündkerzen auswechseln sollten. Entscheiden Sie sich dann für den Wechsel, müssen Sie nicht fürchten, dass Ihr Fahrzeug aufgrund verschmutzter oder verschlissener Zündkerzen nicht mehr anspringt, sondern können weiterhin das Fahrzeug beruhigt benutzen. Genau erklärt wird das auf der Webseite „AutoteileProfi“. Und dies gilt selbstverständlich auch für andere Bauteile. So werden beispielsweise die Bremsen und deren Beschaffenheit ebenso kontrolliert wie weitere Bauteile und deren Zusammenspiel. Dies hat zwar weniger mit künstlicher Intelligenz zu tun, trägt aber auch zu dieser bei. Denn Reparaturen und der Austausch von Bauteilen wird auch in Zukunft eine Aufgabe für den Menschen bleiben.

Das Auto als digitale Schaltzentrale – nicht nur für den Fahrer

Die digitale und künstliche Intelligenz nimmt allerdings auch auf anderen Wegen am Leben des Autofahrers teil. So sind unter anderem digitale Assistenzsysteme wie Alexa mittlerweile auch in Fahrzeugen nutzbar und bieten die Möglichkeit die verschiedenen Elemente des Fahrzeuges mit der eigenen Stimme zu steuern. Dies mag auf den ersten Blick noch komisch wirken, doch viele der nativen Systeme der verschiedenen Fahrzeughersteller erlauben diese Möglichkeiten bereits jetzt. Je weiter diese Assistenzsysteme fortschreiten und je ausgereifter diese werden, umso mehr Funktionen werden in Zukunft möglich sein. Das Auto wird in Zukunft viel mehr zu einer digitalen Schaltzentrale, welche nicht nur von der künstlichen Intelligenz gesteuert wird, sondern welche dem Nutzer auch einen möglichst hohen Fahrkomfort zu bieten weiß. In ferner Zukunft wird die Fahrt von Ort zu Ort wohl kaum noch dem stressigen Unterfangen ähneln, welches wir heute aus dem Straßenverkehr noch kennen. Denn der künstlichen Intelligenz im Auto gehört die Zukunft.

Künstliche Intelligenz im Auto – die Zukunft steht vor der Tür
4.25 (85%) 16 Bewertungen

Auch cool

Wozu wird ein Netzteil benötigt?

Elektronische Geräte (wie Rechner, Notebooks und Smartphones) haben eine Sache gemeinsam, sie müssen für den …