Home / Magazin / Die grundlegende Wahl eines CMS für den Online-Shop
© Panchenko Vladimir/shutterstock

Die grundlegende Wahl eines CMS für den Online-Shop

Die Frage ist schwer, die Auswahl groß: Welches CMS soll es sein, dass einem beim zukünftigen Aufbau eines Online-Shops begleiten soll? Wer sich falsch entscheidet darf, einige Monate später nach viel Lehrgeld und Frust, neu anfangen. Wir stellen die 3 wohl bekanntesten Shop-CMS und den Weg zu einer guten Wahl vor.

Einfach mal eben ein Shop-CMS zu wählen ist zu kurzfristig gedacht. Denn hinter einem fertig laufenden Shop stecken nicht nur ein paar zusammengebaute Module, sondern häufig viele Stunden an Content-Pflege sowie Anpassung an die individuellen Wünsche und Vorstellungen. In vielen Fällen wurden Entwickler und Designer mit ins Boot geholt – und bezahlt. Fände daher ein Shop-CMS-Wechsel statt, müsste einiges an Arbeit wiederholt werden. Das macht klar, wie wichtig es ist schon zu Beginn das passende Shop-CMS zu wählen.

Eine Übersicht: 3 Shop-CMS vorgestellt

Überall dort, wo nach einem günstigen Weg für die Einrichtung eines Online-Shops gesucht wird, lohnt sich ein Blick auf WooCommerce. Hinter dem Dienst steckt eigentlich kein eigenes CMS, sondern vielmehr eine Erweiterung, die in dem CMS WordPress installiert wird. Das Plugin ist kostenfrei und bietet die gewohnte benutzerfreundliche Umgebung von WordPress, erlaubt ebenso mit vielen geschätzten Funktionen des CMS kombiniert zu werden. In WooCommerce ist der Weg bis zum fertig eingerichteten Online-Shop verhältnismäßig kurz.

Etwas zeitintensiver, aber viel mächtiger, sind die Konfigurationsmöglichkeiten unter Shopware und Magento. Beide Systeme verfügen über zahlreiche praktische Funktionen und Möglichkeiten zur Erweiterung. Hier geht es nicht darum „mal eben“ den kleinen Online-Shop für Selbstgebasteltes zu erstellen, sondern große Produktmengen und Bestellungen in den Griff zu bekommen.

Anfangen beim Ende: Wohin der Online-Shop gehen soll

Es ist schwer pauschal zu sagen, welches Shop-CMS für welches Projekt am passendsten ist. Denn man sollte sein System nicht nach dem aktuellen Zustand des Projekts auswählen, sondern nach dem Zustand, den man in Zukunft erreichen will. Eine vorausschauende CMS-Auswahl soll es sein. Oder besser formuliert als Frage: „Wie wird mein Online-Shop in 2 Jahren aussehen und welche Funktionen muss mir mein Shop-CMS dann bieten?“

Die Frage macht deshalb Sinn, weil das Wechseln von Systemen mit viel Arbeit und Kosten verbunden ist. Versucht man den kompletten Shop von z.B. WooCommerce auf Shopware umzuziehen, bedeutet das einiges an Arbeit. Zudem wird während dieser Zeit die Bedienbarkeit des Online-Shops gestört, was zu geringeren Bestellungen führt. Wählt man hingegen ein für die Zukunft perfektes Shop-CMS, spart man sich viel Zeit, Arbeit und Frust durch den entfallenden Wechsel.

Welches Shop-CMS soll es werden?

Die Frage nach dem passenden Shop-CMS kann also nicht pauschal beantwortet werden. Die Wahl hängt davon ab, welche Funktionen der Online-Shop in Zukunft bieten und wie er sich in den nächsten Monaten entwickeln soll. Aufgrund der vielen Herausforderungen, die mit einem Shop-CMS-Wechsel einhergehen, sollte bei der Auswahl die Kompetenz eines erfahrenen Entwicklers oder einer Agentur mit einbezogen werden. Für eine solide Grundlage zur Entwicklung des Online-Shops.

Bild: © Panchenko Vladimir/shutterstock

Die grundlegende Wahl eines CMS für den Online-Shop
3.57 (71.43%) 7 Bewertungen

Auch cool

Für wen eignet sich Joomla als CMS?

Wer sich mit Content Management Systemen beschäftigt, wird früher oder später auch auf Joomla stoßen. …