Home / Magazin / Cybermobbing verhindern am Smartphone – wie geht das?

Cybermobbing verhindern am Smartphone – wie geht das?

Cybermobbing wird zu einem wachsenden Problem: Immer jüngere Kindern erhalten eigene Smartphones, die oft nur unzureichend geschützt sind. Egal, ob den Eltern das Problembewusstsein oder die technische Kompetenz fehlt, in vielen Fällen geht verletzendes Verhalten online an den Eltern der Betroffenen vorbei. Wir zeigen, wie man mit Hilfe der Famisafe-Kindersicherung App den Überblick behält und im Notfall helfend einschreiten kann.

Was ist Famisafe?

Bei Famisafe handelt es sich um eine App, um Smartphones kindersicher zu machen. Neben einem Mobbing-Alert gehören dazu nicht nur ein Webfilter für anstößige Inhalte sowie eine Funktion zur zeitlichen Beschränkung der Smartphonenutzung, sondern auch ein Geotracking-Feature. Hier können Eltern eine Benachrichtigung erhalten, wenn ihr Nachwuchs beispielsweise das Schulgelände verlässt oder in einen anderen Stadtteil fährt.

Wie funktioniert der Mobbing-Alarm?

Installiert man die Famisafe-App auf dem Gerät eines Kindes, kann man auf Wunsch alle eingehenden SMS, WhatsApp-Nachrichten und Facebook-Messages auf anstößige Begriffe, Schimpfwörter oder auch individuell festgelegte kritische Schlagwörter filtern. Kommt eine Nachricht mit entsprechendem Inhalt beim Kind an, erhalten die Eltern automatisch eine Info und können so dem Kind zur Seite stehen und das weitere Vorgehen gemeinsam besprechen. Genau so kann die Famisafe-App Cybermobbing verhindern, indem sie die Eltern von aggressiven und Andere einschüchternden Kindern alarmiert.

In beiden Fällen sollte man im Vorhinein mit dem Nachwuchs besprechen, dass der Filter eingesetzt wird, um Schaden zu verhindern, die eigentliche Kommunikation sonst aber nicht überwacht wird. Das verhindert zu starke Eingriffe in die kindliche Privatsphäre und ein Gefühl der übermäßigen Kontrolle.

Wie richte ich Famisafe ein?

Um Famisafe und insbesondere den Mobbing-Alarm zu nutzen, muss man lediglich dem Download Link folgen oder im App Store seiner Wahl nach der Software suchen. Einmal auf dem eigenen und dem Gerät des Kindes installiert, navigiert man nun in die Rubrik ‚Verdächtiger Text‘, um die Funktion zu aktivieren. Sollte es zu einem Zwischenfall kommen, würde die entsprechende Nachricht hier angezeigt werden.

Wer sich zunächst selbst ein Bild von der App machen möchte, kann sie drei Tage lang umsonst testen. Nach dieser Probephase wird eine Zahlung im Abo fällig, die je nach Verlängerungszeitraum 4,99€ pro Monat, 6,99€ pro Monat oder 9,99€ pro Monat kostet.

Sollten Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind online gemobbt wird, reicht es nicht, einfach nur einen Alarm zu installieren. Vielmehr sollte das Kind offen auf die Problematik angesprochen werden und die Möglichkeit haben, Sorgen zu äußern, damit diese dann gemeinsam in Angriff genommen werden können.

Cybermobbing verhindern am Smartphone – wie geht das?
1 (20%) 1 Bewertungen

Auch cool

Wozu wird ein Netzteil benötigt?

Elektronische Geräte (wie Rechner, Notebooks und Smartphones) haben eine Sache gemeinsam, sie müssen für den …