Home / Magazin / Boon: Der berühmte Dienst, der die Finanzbranche aufmischt

Boon: Der berühmte Dienst, der die Finanzbranche aufmischt

Die meisten Jugendlichen kennen es: Man besitzt ein Konto mit einer Bankomatkarte, jedoch keine Kreditkarte. Das kann einen erheblichen Nachteil darstellen, denn heutzutage kann das Fehlen einer Kreditkarte das Leben erheblich einschränken. Denn eine Kreditkarte wird so gut wie überall benötigt, um zu zahlen. Natürlich gibt es auch ab und zu die Möglichkeit mit anderen Optionen, wie zum Beispiel SEPA-Überweisung, PayPal oder direkt über eine Überweisung, zu bezahlen, dennoch ist man mit einer Kreditkarte immer auf der sicheren Seite, den mit einer solchen kann man immer bezahlen egal wo oder was. Das ist deshalb so, da der Verkäufer bei einer Kreditkartenbezahlung immer das Geld erhält, während das bei den anderen Möglichkeiten ein Problem darstellen kann. Insbesondere wenn man ein Hotel über das Internet buchen will wird meistens eine Kreditkarte benötigt, denn von Hotels werden oftmals andere Zahlungsarten nicht akzeptiert. Deswegen wird in diesem Artikel die Dienstleistung „Boon“ vorgestellt.

Anwendungszwecke

Zunächst, wofür könnte Boon gut sein? Nun, für alle die keine Kreditkarte haben zum Beispile. Denn mit Boon bekommt man eine virtuelle Karte, ohne selber eine besitzen zu müssen. Oder für Länder, in denen Apple Pay noch nicht verfügbar ist.

Und dann natürlich für den großen Bereich Online Einkäufe. Völlig egal ob ihr mit der Kreditkarte einen Flug auf Momondo bucht, eine Einzahlung in einem Online Casino wie BitCasino macht, ein Portfolio hinterlegt auf Online Tradern wie Etoro oder, ob ihr bei Media Markt euer neues iPhone kaufen wollt. Mit Boon seid ihr am Start und die meisten Anbieter akzeptieren diese Karte auch mittlerweile. Es ist ja immerhin eine Mastercard Prepaid, die da ausgegeben wird.

Erklärung

Boon kann ganz einfach genutzt werden… als allererstes muss man als Endnutzer seine persönliche Handynummer in der App eingeben, anschließend muss man sich noch ein Passwort angeben und eine Sicherheitsfrage definieren. Anschließend ist der Dienst auch schon betriebsbereit und kann als digitale Kreditkarte verwendet werden. Boon entspricht dann quasi einer Prepaid-Mastercard. Prepaid bedeutet dabei einfach nur, dass man zuvor bereits Geld saufgeladen haben muss damit Boon funktioniert. Um dann zu bezahlen muss man nur das Handy mit geöffneten Boon über das Display der Kasse gehalten werden, also genau gleich wie man das auch schon von anderen physischen Karten kennt. Die Technologie, die diesen Prozess ermöglicht, heißt NFC. Zudem kann man mit Book auch online bezahlen. Boon ist dabei eigentlich nur eine Erweiterung einer anderen Dienstleistung. Denn mit Boon kann man einfach gesagt einfach nur Apple Pay beziehungsweise Google Pay nutzen. Mit Apple-Endgeräten kann Boon auch schnell und einfach der Wallet hinzugefügt werden.

Durch Boon kann man also einfach und bequem über das Handy bezahlen, man braucht also keine echte Karte mehr und kann, wenn man so will, die Wohnung ohne Geldtasche verlassen, da man alles über das Handy bezahlen kann.

Zu all diesem Vorteilen gibt es jedoch auch ein paar erwähnenswerte Nachteile:  Boon ist nicht völlig kostenlos. In den ersten 3 Monaten nutzt man die App zwar völlig ohne Mehrkosten, anschließend zahlt man jedoch 1,49 Euro. Außerdem kann man nicht einen beliebig großen Betrag aufladen, denn dieser ist auf 100 Euro gedeckelt. Wenn dieser Wert eingezahlt und ausgegeben wurde, kann in der Basic-Version der App kein neues Geld aufgeladen und folglich auch nicht ausgegeben werden. Zudem stellt es einen gewissen Nachteil dar, dass Boon quasi über die Handynummer eines Nutzers funktioniert… denn dieser stellt so zu sagen den Benutzernamen des Kontos dar. Wird also die Nummer geändert, muss man denn Zugang zu seinem Konto über den Kundenservice ummelden.

Alles in allem muss man dennoch zugeben, dass Boon eine sehr interessante Alternative zu den ursprünglichen Kreditkarten darstellt. Vor allen für jüngere Menschen und sehr internetaffinen Menschen sollte Boon zusagen. Wenn man also selbst über keine Kreditkarte verfügt eine solche aber haben will, empfiehlt es sich sehr einfach Boon zu nutzen.

Artikel bewerten

Auch cool

Auspreiser: Preise suchen beim Testsieger

Das Einkaufen im Internet ist für die meisten Verbraucher in Deutschland längst zum Alltag geworden. …