Home / Linux / Infografik: Open-Source owns the web

Infografik: Open-Source owns the web

Open-Source ist im Webserver Bereich nicht mehr wegzudenken. Auch 2014 dominieren „freie“ Lösungen den Online Markt.

Das Linux Betriebssystem rockt das Web, auf welchem Apache und Nginx Webserver ca. 81% einnehmen. Als CMS System dominiert WordPress basierend auf PHP. Datenbanksysteme sind hier zwar nicht aufgeführt aber auch hier ist MySQL sehr weit verbreitet. Ob sich die Zukunft aufgrund von Oracle eher auf MariaDB orientiert, bleibt noch abzuwarten.

Ich bin sehr optimistisch, dass auch weiterhin auf freie Software gesetzt wird.

Bleibt frei und nutzt Open-Source!

Open-Source owns the web

Quelle: Jordanopensource.org

Infografik: Open-Source owns the web
4.2 (84%) 25 Bewertungen

Auch cool

HowTo: Oracle Java 8 JRE / JDK- Installation und Upgrade unter Debian Wheezy

Anleitung zur Installation von Oracle Java 8 unter Debian Wheezy und Upgrade von Java 7 auf …

4 Kommentare

  1. „Unbekannt“ find‘ ich ja niedlich. Werden wohl BSDs sein, die bei Linuxer-Statistiken gern ignoriert werden.

  2. Ich habe WordPress bisher eher selten und rudimentär benutzt, aber sind andere CMS nicht viel mächtiger und bleiben wie Joomla doch eher simpel gestrickt?

    Na ja, sind wohl hauptsächlich Blogger ^^

  3. Danke für diese hilfreiche Übersicht und Chart. Auch ich denke, dass sich im Bereich der freien Software weiterhin viel tun wird, denn gerade, wenn man sieht, was auch im Bereich Blogging mit WordPress als „alles überstrahlenden Held“ tut, wenn man beachtet, wie viele Personen über kostenlose und wirklich ganz billige Lösungen versuchen, sich in die Selbständigkeit zu begeben … dann liegt hier ein riesiges Aufholpotenzial. Das wird nie verschwinden können, denn die Masse an Personen ist gross, sie könnten sich aber wirklich alle keine andere, als die kostenlose, Möglichkeit eines Starts leisten.

    Sieht man ja auch an den Kosten, die Starter heute noch bereit sind zu zahlen für eine Website bspw. … das entspricht keinesfalls mehr dem, was man als Grafik-Designer, Texter Programmierer einmal bekommen hatte. Alles Knowhow und Talent wird doch neben den Nutzungsrechten etc. gar nicht mehr entlohnt. Läuft doch alles auf Billiglösungen und vorbereitete Baukästen hinaus. Von wenigen zahlungskräftigen Kunden einmal abgesehen – aber die Masse ist eben doch nicht bereit oder in der Lage, angemessen Geld auszugeben. Oft vielleicht auch nicht, da sie den Unterschied nicht erkennen können!?

    Michael Marheine

  4. Die Grafik hat Fantasiezahlen. Wo ist denn Python und wo Perl?