Home / Hardware / Lässt sich beim Kauf der Druckertinte sparen?

Lässt sich beim Kauf der Druckertinte sparen?

Viele Verbraucher entscheiden sich gern für einen Tintenstrahldrucker, wenn sie ihre Büroausstattung auf den neuesten Stand bringen wollen. Und das aus gutem Grund: Schließlich sind Tintenstrahler erheblich günstiger als vergleichbare Laserdrucker. Allerdings sollten sich die Verbraucher vor dem Kauf überlegen, wie oft und intensiv sie das Gerät nutzen. Denn die Folgekosten – sprich die Tintenpatronen – können schnell ins Geld gehen. Zumal Hersteller wie Epson die Verwendung von originaler Tinte für ihre Produkte empfehlen. Der Grund: Die Hersteller füllen die Tinte, die auf die Technik der Drucker abgestimmt ist, unter Laborbedingungen ab, sodass Schäden am Gerät ausgeschlossen sind. Doch gibt es Einsparungsmöglichkeiten für die Verbraucher?

Nachfüllen oder besser doch nicht?

So mancher Besitzer eines Druckers entscheidet sich dafür, die leere Patrone selbst aufzufüllen. Das scheint relativ einfach zu sein und birgt ein enormes Einspar-Potenzial. Allerdings empfiehlt sich diese Sparvariante nicht. Denn unter Umständen kann die Tinte im Drucker auslaufen, wodurch das Gerät Schaden nimmt. In diesem Fall hätte der Besitzer also am falschen Ende gespart, weil er einen neuen Drucker braucht. Auch kann er zu Hause nicht ausschließen, dass die Patrone während des Nachfüllens von Staub verunreinigt wird. Das wiederum kann den Druckkopf beschädigen, was  ebenfalls teuer wird. Denn füllt ein Verbraucher die Tinte selbst nach, verwirkt er damit die Garantie des Herstellers.

Eine Alternative stellen sogenannte Druckertankstellen dar. Allerdings lassen diese sich ihren Service bezahlen und versprechen nicht immer, was sie halten. Beispielsweise kann es durchaus vorkommen, dass sie weniger Tinte einfüllen als vorgesehen ist. Auch sind die Mitarbeiter oft nicht gerade gut geschult.

Sind kompatible Patronen eine Alternative?

Wer sich das Nachfüllen oder den Besuch einer Druckertanstelle sparen möchte, greift gern auf die Patronen anderer Anbieter zurück, die sich direkt in den Drucker einsetzen lassen. Hier ist auch die Gefahr wesentlich geringer, dass der Drucker einen Schaden davontragen könnte. Denn Anbieter, welche günstige Patronen anbieten, befüllen diese nach ähnlichen Standards wie die Hersteller der Originale. Ganz ausgeschlossen werden können Defekte jedoch nicht. Des weiteren besteht die Gefahr, dass die Patrone nicht funktioniert. Und auch die Garantie des Herstellers auf das Gerät ist in Gefahr. Der Grund: Die Garantieleistung ist üblicherweise an die Bedingung geknüpft, dass der Käufer ausschließlich die originalen Produkte und Ersatzteile verwendet werden.

Zudem besteht die Gefahr, dass das Druckbild leidet. Der Hintergrund dafür besteht darin, dass die Hersteller ein großes Geheimnis um die exakte Zusammensetzung ihrer Tinte machen. Das heißt: Für die günstigere Tinte kann und darf die originale Rezeptur nicht verwendet werden.

Lässt sich beim Kauf der Druckertinte sparen?
3.45 (69.09%) 11 Bewertungen

Auch cool

Wichtige PCB – Richtlinien

Was bestimmt das Design einer Platine, die sowohl auf dem Plan und in der Realität …