Home / Apple / HowTo: Mac OS X Lion Server Upgrade und Preview

HowTo: Mac OS X Lion Server Upgrade und Preview

Step-by-Step: Upgrade Snow Leopard Server zu Lion Server

Derzeit ist die neue Mac OS X (Lion) Version welche wohl mitte Juli 2011 erscheinen soll in aller Munde. Da ich selber einen Mac OS X Snow Leopard Server mit Open Directory und zentraler Verwaltung betreue habe ich mir die Golden Master von Mac OS X Lion Server genauer angesehen und auf einem Testserver ein Upgrade durchgeführt. Hier sind meine ersten Erfahrungen zum Upgrade.

Mac OS X Lion und Lion Server wird über den Mac App Store gekauft. Voraussetzung zur Installation ist das letzte Update von Snow Leopard (Server) 10.6.8. Die Vorab Version (Golden Master) wird über einen Bonus Code vom Apple Developer Program über den App Store freigeschaltet. Die Finale Version kann dann direkt ab dem Release über den App Store erworben werden.

Damit jedoch der Server upgedated werden kann muss zusätzlich zur normalen Lion Lizenz auch die Server Lizenz erworben werden, welche als seperater Download verfügbar ist:

Wenn man die Installation ohne der Server Erweiterung starten möchte passiert folgendes „Warten, bis der App Store Mac OS X Server Add On lädt.“:

Die Installation kann also erst fortgesetzt werden wenn auch das Server Paket gekauft und vom App Store downgeloadet wurde. Der Installationsvorgang ist, wie man es von Apple gewohnt ist, recht simpel: weiter, weiter, Lizenz annehmen, fertig.

Die Installation wird nun einige Zeit in Anspruch nehmen und der Server wird nach Abschluss neu gestartet. Und nun beginnt der entscheidende Teil wo Lion Server mit der Aktualisierung der Open Directory und anderen Server Komponenten beginnt.

 

Je nach Directory Größe und verwendeten Komponenten kann die Konfiguration sehr lange dauern. Auf meinem Testserver ging es daher recht schnell.

Und schon erscheint der Login Screen auf dem man sich sogleich mit dem Admin User einloggen kann. (Und ja mein Admin User heißt tatsächlich „Chuck Norris“ 😉 )

Der „erste“ Blick auf die Oberfläche und mein erster Gedanke nach dem Login:

„Ach du scheisse was hat Apple hier verbrochen. Das Dock – ziemlich spärlich und aufgeräumt. Neues Symbol für die Server App? Lunchpad und Mission Control geil – kenn ich ja vom Lion Client. Aber wo verdammt noch mal ist mein Arbeitsgruppen Manager und Server-Admin? Möglicherweise im neuen Programm (Server) integriert!?“

Die Enttäuschung war im ersten Schritt groß und ich wollte innerhalb von 5 Minuten zurück auf Snow Leopard switchen. Wo war die erweiterte Einstellungsmöglichkeit zur Benutzerverwaltung für das Open Directory? Wo ist die DNS Verwaltung? Wo kann ich die Software Aktualisierung konfigurieren. Fragen über Fragen.

Nach fast endgültiger Verzeiflung dachte ich, dass kann doch eigentlich gar nicht sein dass einige der wichtigsten Funkionen nicht verwaltet werden können und fing ein wenig an zu recherchieren – und fand die Lösung all meiner Probleme:

Es gibt die sogenannten server_admin_tools welche (noch) nicht out of the box in Mac OS X Lion Server enthalten sind. (Update: Seit dem Release sind die Server Admin Tools von Apple zum Download verfügbar. Im Mac Developer Center stehen sie jedoch als Download zur Verfügung. Und nach der Installation der Server Admin Tools waren auch die alten gewohnten Programme für die fehlenden Dienste wieder vorhanden. Arbeitsgruppen Manager – Podcast-Composer – Server-Admin – Servermonitor – System-Image-Dienstprogramm – Xgrid-Admin. Wie es bei der tatsächlichen Release Version aussieht bleibt noch abzuwarten.

Nun sieht die Welt schon wieder ganz anders aus – man sieht ganz deutlich dass sich viele Dienste welche es noch im Snow Leoapard Server gab unter Lion in die neue Server App integriert haben. Folgende Services sind aber nach wie vor in der traditionellen Server-Admin App enthalten: DHCP – DNS – Firewall – Mail – NAT – NetBoot – Open Directory – Podcast-Produzent – RADIUS – Softwareaktualisierung – Xgrid

Und auch der Arbeitsgruppen Manager ist wieder an Board.

Persönliches Fazit:
Die Installation ist ziemlich einfach wenn man weiss dass man die server_admin_tools installieren muss um die alte Verwaltung zu bekommen.

Die neuen Features welche Apple integriert hat sind wirklich toll. Das neue Apple Wiki 3 ist um sehr viele Funktionen erweitert worden und kann on the fly im Browser editiert werden ohne auf eine eigene Edit Seite zu wechseln.

Im Profile-Manager vereinen sich nun iOS Devices mit anderen MacComputer um die Software Verteilung zentral zu unterstützen. So wird es möglich sein mit den sogenannten „Provisioning Profiles“ die Apps auch over the air auf iPhones und iPads zu verteilen.

Es gibt noch so viel neues zu entdecken, dass ich noch garnicht dazu gekommen bin alles auszuprobieren. Das wird sich allerdings in den nächsten Tagen ändern. Weitere Berichtige folgen…einfach dabei bleiben und täglich rein schauen und am Besten meinen RSS Feed abonnieren und bei Twitter followen. Stay tuned…

HowTo: Mac OS X Lion Server Upgrade und Preview
4 (80%) 3 Bewertungen

Auch cool

MacX MediaTrans Test: Wie gut ist der iTunes Ersatz?

Wer viel mit dem iPhone fotografiert kennt das Problem: Wenn man nicht aufpasst hat man …

6 Kommentare

  1. OH Yehaaa Thank’s for the tutorial

  2. Prima das Tutorial, gerade sowas gesucht und Zack das passende Gefunden! Danke Google und natürlich dem Tutorial ersteller 😉

  3. Super Bericht – kann ich vollauf bestätigen – musste auch zuerst die Tools suchen 🙂

  4. Danke für den kleinen Einblick, überlege gerade zu updaten, was beim Server ja nicht schiefgehen sollte. Leider findet man dazu kaum Hinweise und Erfahrungsberichte. Daher umso schöner, dass es hier mal 1 zu 1 dokumentiert ist.

  5. Wolfgang Hottgenroth

    Sorry, ist ja eine deutsche Seite: und dabei wird wirklich der komplette Mail-, Kalender-, und Adressbuch-Server mit kompletten Inhalt korrekt mit migriert? Ich bin da ein bisschen besorgt, denn eine Rückabwicklung im Falle irgendwelcher Probleme wäre eine echt harte Angelegenheit.

    • Hallo Wolfgang,

      also wir hatten keinerlei Probleme mit dem Upgrade.
      Allerdings ist eine Sicherung auf jeden fall zu empfehlen. Ein Time Machine Backup würde in jedem Fall schon reichen.

      gruß
      Patrick